Ein Spiel zum Genießen


SVG Lüneburg zum Rückspiel im CEV Cup in Modena
Bericht: © SVG Lüneburg

Das 3:2-Hinspielergebnis war eine Sensation, dennoch bleiben die Volleyballer der SVG Lüneburg krasse Außenseiter, wenn sie an diesem Mittwoch (20.30 Uhr) zum Rückspiel antreten: Beim italienischen Topteam Modena Volley geht es um den Einzug ins Viertelfinale des CEV Cups, zweitwichtigster europäischer Vereins-Wettbewerb.

Vor zwei Wochen wussten die Italiener um die Weltstars Bruno (Brasilien), Earvin Ngapeth (Frankreich) und Dragan Stankovic (Serbien) gar nicht so recht, wie ihnen geschehen war, als sie eine brodelnde LKH Arena in Lüneburg geschlagen wieder verließen. Coach Andrea Giani, ehemals deutscher Bundestrainer, hatte Stankovic ganz und Ngapeth teilweise zur Schonung auf der Bank gelassen. Noch einmal wird der haushohe Favorit diesen Fehler nicht begehen, das weiß die SVG.

Nun hat Modena, zuletzt auch in der italienischen Meisterschaft zweimal geschlagen, den Druck, zumindest erst einmal selbst 3:2 gewinnen zu müssen, um bei dann Gleichstand den Golden Set zu erzwingen. Im Normalfall kein Problem – aber die SVG ist schon einmal über sich hinausgewachsen. Cheftrainer Stefan Hübner bewegen solche Gedanken nicht: „Wir wollen einfach wieder unseren Streifen, unseren besten Volleyball, spielen und alles geben. Dann wird man sehen, was da letztlich bei herauskommt. Die Jungs sollen sich auf ein tolles Spiel freuen und einfach genießen.“


Schreibe einen Kommentar