Ein Abschied nach 30 Jahren

Knapp 130 Delegierte der Jugendfeuerwehren aus dem gesamten Landkreis Lüneburg waren am vergangenen Samstag, den 07.05.2022, zu Gast in der Gellersenhalle in Reppenstedt zur diesjährigen Kreisdelegiertenversammlung der Kreisjugendfeuerwehr Lüneburg. Zuletzt fand diese Versammlung, als höchstes Organ der Jugendfeuerwehren im Landkreis im Februar 2020 statt, bevor die Corona-Pandemie die Feuerwehren zwang auf Vieles zu verzichten.

Umso schöner war es als der scheidende Kreisjugendfeuerwehrwart Stefan Schulz alle Beteiligten und vor allem die Jungen und Mädchen aus den Jugendfeuerwehren an diesem Samstag begrüßte.

Scheidend aus dem Grunde, dass Stefan Schulz nach drei Jahrzehnten Mitarbeit in der Leitung der Kreisjugendfeuerwehr und davon 13 Jahre als Kreisjugendfeuerwehrwart mit Ablaufen seiner Amtszeit nicht wieder kandidieren würde.

Doch bevor es zu den Wahlen kam, nutze Schulz noch ein letztes Mal die Gelegenheit und berichtete den Anwesenden vom vergangenen Jahr 2021, wobei, wie so häufig an diesem Tag, betont werden musste, wie schwierig es für die Jugendfeuerwehren im vergangenen Pandemiejahr war mit ihren Jugendlichen in Kontakt zu bleiben und diese auch weiterhin für die Arbeit der Feuerwehr zu begeistern. Umso erfreulicher, so Schulz, dass sich die Zahl der Jugendlichen, trotz ausgefallener Dienste, Zeltlager oder anderer Aktivitäten sogar ein wenig, auf nunmehr 815 Jungen und Mädchen erhöht hat.

Außerdem konnte berichtet werden, dass 81 Jungen und Mädchen aus den Kinderfeuerwehren im Landkreis in die Jugendfeuerwehr und 49 Jugendliche in die Einsatzabteilungen der Feuerwehren gewechselt sind.

Er lobt, wie auch weitere Gastredner unter denen bspw. der stellvertretende Landesjugendfeuerwehrwart Jörg Freitag oder der stellvertretende Kreisbrandmeister des Landkreises Lüneburg Stefan Dick waren, die Jugendwarte für ihre Ausdauer und Kreativität, welche sie an den Tag legen musste, um mittels Online-Diensten oder Lernvideos nicht-stattfindende Dienste zu kompensieren.

Ein Lichtblick für alle Anwesenden konnte Schulz in seinem letzten Bericht dann doch noch verkünden: das diesjährige Kreiszeltlager wird wie geplant vom 16. bis zum 23. Juli in Embsen stattfinden können.

Nun waren die anwesenden Jungen und Mädchen an der Reihe und wählten verschiedene Posten innerhalb der Kreisjugendfeuerwehrleitung, allen voran den neuen Kreisjugendfeuerwehrwart Hagen Richter.

Aber auch weitere Posten galt es neu zu besetzten bzw. wiederzuwählen: So wurde Matthias Knaack in seinem Amt als 1. stellv. Kreisjugendfeuerwehrwart bestätigt, ebenso wie die 2. stellv. Kreisjugendfeuerwehrwartin Sabrina Stache. Neu ins Amt wurde Sebastian Buckpesch als 3. stellv. Kreisjugendfeuerwehrwart für den ausscheidenden Gregor Manz gewählt.

Weitere Positionen wie die Schriftführerin Nicole von Borstel, die Fachbereichsleiterin Wettbewerbe Sarah Deecke oder Fachbereichsleiterin Lehrgänge Sabrina Stache wurden ebenfalls für eine weitere Amtszeit wiedergewählt. Neu bzw. wieder im Team der Kreisjugendfeuerwehr sind der Fachbereichsleiter Kasse Thomas Kerk und der neue Fachbereichsleiter EDV Thorben Kochan.

Verabschiedet wurde Mareike Raab aus ihrer Funktion als Chefredakteurin des Löscheimers, einer regelmäßig erscheinenden Zeitung der Jugendfeuerwehr im Landkreis Lüneburg. Es wurde ihr Engagement hervor gehoben, allerdings müssten sich die Jugendfeuerwehren in Zeiten von Social Media weiterentwickeln und auf neue Plattformen setzen.

Abschließend wurde den ausscheidenden Mitgliedern der Kreisjugendfeuerwehr für ihre Arbeit gedankt, bevor sich alle anwesenden nach rund einer Stunde voller Vorfreude auf das stattfindende Kreiszeltlager wieder auf den Weg nach Hause machen konnten.