‚Ylenia‘ hält Polizei und Feuerwehr in Atem

Das in der Nacht und den Morgenstunden über Deutschland hinweggezogene Sturmtief ‚Ylenia‘ hat auch bei Polizei und Feuerwehren in Stadt und Landkreis Lüneburg für reichlich Arbeit gesorgt!

An der Bahnstrecke Lüneburg – Hamburg war zwischen der Bahnüberführung über die Bockelmannstraße und dem West-Bahnhof ein Baum in die Oberleitung gefallen, und fing an zu brennen. Die Leitung musste erst durch einen Notfall-Manager der Bahn abgeschaltet und geerdet werden, bevor die Feuerwehr mit dem Löschen und dem zersägen des Baumes anfangen konnte.

'Ylenia' hält Polizei und Feuerwehr in Atem
Baum in Oberleitung war ein Einsatzgrund für die Feuerwehr Lüneburg ©Malte Schad / FF Lüneburg

Insgesamt arbeitete die Feuerwehr Lüneburg 25 Sturmeinsätze ab.

Die Feuerwehr in der Samtgemeinde Ostheide war unter anderem in Wendhausen und Wennekath wegen umstürzender oder umgestürzter Bäume gefordert.

'Ylenia' hält Polizei und Feuerwehr in Atem
Reichlich Power brauchten die Brandschützer in Wendhausen für einen umgestürzten Baum
©Andreas Bahr / SG-Feuerwehr Ostheide

In der Samtgemeinde Dahlenburg wurden zwischen Mitternacht und 10:30 Uhr 11 Einsätze abgearbeitet.

Auf 17 Einsätze zwischen 2:32 und 12:44 brachten es die Feuerwehren der Stadt Bleckede.

'Ylenia' hält Polizei und Feuerwehr in Atem
Ein beschädigtes Dach beschäftigte die Feuerwehr in der Samtgemeinde Dahlenburg
©Jan Griffel / FF Dahlenburg

Die Feuerwehren in der Samtgemeinde Bardowick hatten ihren Einsatzschwerpunkt in der Gemeinde Barum. Hier mussten 9 von insgesamt 15 Einsätzen abgearbeitet werden, die von 4 bis 18 h aufgelaufen waren.

'Ylenia' hält Polizei und Feuerwehr in Atem
Auch in der SG Bardowick hielten nicht alle Bäume dem Sturm stand.
©Sven Lehmann / FF Bardowick

Von Personenschäden wurde zumindest durch die Feuerwehren bislang glücklicherweise nichts gemeldet