An der Hybrid-Veranstaltung nahmen rund 110 Online-Teilnehmer*innen sowie 50 anwesende Gäste teil. Das diesjährige AV-Forum mit dem Thema „Motivation: Was uns wirklich anspornt“ war eine Kooperationsveranstaltung des Arbeitgeberverbandes Lüneburg-Nordostniedersachsen (AV-Lüneburg) gemeinsam mit dem Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW).

Die Strukturveränderung, in welcher wir uns befinden, können wir nur aus der Mitte der Belegschaften heraus meistern. Wir können sie meistern, wenn wir lernförderliche Rahmenbedingungen schaffen, in welchen die Menschen ihre Potenziale ausbauen können – ob nun im Betrieb, in der Schule oder anderen Bildungseinrichtungen

mit diesen Worten begrüßte Tobias Lohmann, Sprecher der Geschäftsführung des BNW, die Gäste.

Bernd Wiechel, Hauptgeschäftsführer des AV-Lüneburg, zitierte in seinem Grußwort zur Eröffnung des ersten hybriden AV-Forums den Mentalcoach Steffen Kirchner: „Das Prinzip der Motivation ist vergleichbar mit dem Samenkorn eines Baumes. Es muss nicht motiviert werden, um zu wachsen, aber es braucht das richtige Klima, um zu gedeihen. Um dieses zu schaffen, muss ich die Eigenart des Baumes verstehen.“ Mit dieser Aussage, so Wiechel weiter, bringt Kirchner es auf den Punkt, dass es im Unternehmenskontext vor allem wichtig ist, auf der Beziehungsebene miteinander zu arbeiten. „Wenn ich einen Menschen verstehen lerne und ihm dabei helfen kann, seine persönlichen Ziele zu erreichen, wird dieser Mensch mir helfen, mein Unternehmen erfolgreich zu führen.“
Das Highlight war der virtuelle Auftritt des renommierten Persönlichkeits- und Motivationstrainer Steffen Kirchner, der in seinem einstündigen Vortrag „Unmotivierte Menschen gibt es nicht“ sehr anschaulich und mit verblüffenden Beispielen aufzeigte, wie es gelingen kann, Menschen zu motivieren.

Ein Ziel zu erreichen, ist dabei nicht unbedingt entscheidend; wichtig sei vielmehr, dass man zielorientiert sei. Dabei können eine positive Zielformulierung, eine Sache aus vollem Herzen tun und ein Perspektivwechsel unterstützend wirken. In Fußballteams spricht man hierbei oft von dem „Emotional Leader“.

Es geht nicht nur darum Ziele zu erreichen, um glücklich zu werden, sondern es geht darum, glücklich Ziele zu erreichen

Kindern beispielsweise gehe es nicht um das Ziel. Unsere Jüngsten in der Gesellschaft sind erlebnisorientiert und nicht ergebnisorientiert.

Kirchner selbst ist das beste Beispiel, um seine These zu untermauern. Lange Zeit war er Tennisspieler in der Bundesliga und Geschäftsführer einer Frauenmannschaft im Volleyball. Doch durch einen Zufall entwickelte sich sein Leben schließlich in eine andere Richtung. Er ist stolz darauf, dass er mit seinem Team bereits über 150.000 Menschen in 15 Ländern dabei unterstützen konnte, mehr Erfolg, Glück und innere Stärke im Leben zu erfahren.

Nach einer interaktiven Fragerunde traf Kirchner im Podiumsgespräch auf Tanja Grimberg (GAST Automaten & Service GmbH & Co KG), Kai-Wolfhard Richter (Psychiatrische Klinik Uelzen gGmbH) sowie Prof. Dr. Heike Düselder (Museum Lüneburg). Alle Beteiligten betonten, dass für die Entstehung eines echten „WIR-Gefühls“ eine authentische Vorbildfunktion sowie gelebte Werte im Unternehmen, wie Respekt, Anerkennung und Begegnung auf Augenhöhe, entscheidend sind.


Kontaktdaten:

Arbeitgeberverband Lüneburg-Nordostniedersachsen e. V.
SCHULEWIRTSCHAFT Öffentlichkeitsarbeit
Nadja Engraf
Stadtkoppel 12
21339 Lüneburg
04131 87212-22
www.arbeitgeberverbandlueneburg.de
rpeters@av-lueneburg.de