Bereits sieben Minuten nach der Alarmierung war der erste Angriffstrupp unter Atemschutz auf dem Weg ins Gebäude. Durch diesen Trupp wurde eine Person aus dem Gefahrenbereich gerettet und nach Feststellung eines Herz-Kreislauf-Stillstandes umgehend mit der Reanimation begonnen. Es handelte sich um den Bewohner der Brandwohnung.

Da zu diesem Zeitpunkt unklar war, ob sich noch weitere Personen in der Brandwohnung oder der angrenzenden Wohnung des Doppelhauses befanden, wurde das Alarmstichwort um 15:56 auf B4Y (Gebäudebrand, Menschenleben in Gefahr) erhöht und die Feuerwehren aus Dahlem, Ellringen und Harmstorf-Köstorf nachalarmiert.

Zusätzlich wurden weitere Kräfte des Rettungsdienstes an die Einsatzstelle beordert, so dass insgesamt 4 Rettungswagen, 1 Notarzteinsatzfahrzeug, der Rettungshubschrauber Christoph 29 aus Hamburg und die örtliche Einsatzleitung Rettungsdienst im Einsatz waren.

Um den Bedarf an Atemschutzträgern sicherstellen zu können, wurde um 16:13 das Stichwort erneut erhöht, so dass dann mit dem Stichwort B5-Gemeindealarm auch noch die Feuerwehren aus Lemgrabe-Dumstorf, Boitze und Gienau zur Einsatzstelle beordert wurden.
Das Feuer konnte im Erdgeschoss erfolgreich bekämpft werden und ein Übergreifen auf das Obergeschoss und die benachbarte Wohnung so verhindert werden.

Nachdem auch die Zwischendecke kontrolliert war, entspannte sich die Situation und ab 17:25 mussten nur noch Nachlöscharbeiten durchgeführt werden.

Um 18:09 konnte dann endgültig Feuer aus gemeldet werden.

Durch den Rettungsdienst wurden zwei Patienten vor Ort gesichtet, die allerdings nicht ins Krankenhaus transportiert werden mussten. Der Bewohner der Brandwohnung konnte, bedingt durch die sofortig begonnende Reanimation durch die Feuerwehr, kreislaufstabil an den Rettungshubschrauber übergeben werden und wurde zur weiteren Behandlung in eine Hamburger Spezialklinik geflogen.

Durch die Feuerwehr Pommoissel wurde bis 21:30 noch eine Brandwache gestellt, um ein erneutes Aufflammen zu verhindern.
Für die weiteren Kräfte war der Einsatz um 19:00 beendet, nachdem durch die Kameraden der FTZ Scharnebeck die benutzen Schläuche und Atemschutzgeräte getauscht worden waren.

Eingesetzt wurden 13 Trupps unter Atemschutz, die mit insgesamt 6 Rohren das Feuer bekämpft haben.
Im Einsatz waren alle Feuerwehren der Samtgemeinde Dahlenburg mit über 100 Einsatzkräften, unterstützt von den Kameraden aus Bleckede mit Drehleiter und Tanklöschfahrzeug, der feuerwehrtechnischen Zentrale, dem Rettungsdienst und der Polizei.


Kontaktdaten:

Feuerwehr Pommoißel
Pommoißeler Straße 17
21369 Pommoißel

Hinterlasse einen Kommentar