Unterstützt durch Kräfte des Rettungsdienstes suchten die Einsatzkräfte nach 2, der Einsatzmeldung nach, mit dem Kanu gekenterten Schülern einer Schulklasse aus Bremen.

Da trotz aufgefundenem Kanu, inkl. persönlichen Gegenständen, weder die Insassen noch die restliche, dazugehörige Schulklasse inklusive Lehrkörper anzutreffen waren, befürchteten die Einsatzkräfte ein Wettlauf mit der Zeit. Oft wird Tiefe, Strömung und andere gefährliche Gegebenheiten der Ilmenau unterschätzt.

Während die Feuerwehr Lüneburg mit einem Boot von der Brücke an der Roten Schleuse stromaufwärts der Gruppe entgegenfuhr, stach die mittlerweile dazualarmierte Feuerwehr Melbeck von der Brücke am Ortsausgang Deutsch Evern, Richtung Melbeck, in See und nahm mit Rendezvous-Kurs auf die Lüneburger Kameradinnen und Kameraden, die Verfolgung der Klasse auf, in der Hoffnung so auch auf die Vermissten zu stoßen.
Zeitgleich flog der mittlerweile eingetroffene Rettungshubschrauber „Christoph 19“ ebenfalls das Teilstück der Ilmenau mehrmals im Tiefflug ab.

Nach einer guten Stunde der aufwendigen Suche, konnte der Einsatz dann beendet werden. Die gesuchten Schüler, so stellte sich beim durch die Einsatzkräfte koordinierten „Einsammeln“ der Klasse an der Roten Schleuse heraus, befanden sich bereits auf einem anderen Kanu der Gruppe und waren wohlauf.

Wir möchten uns in diesem Zuge bei allen Beteiligten bedanken. In diesem Fall nicht nur bei den Einsatzkräften, sondern auch bei den vielen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die ein Abschwimmen der Strecke, den Einsatz einer Drohne und noch weitere Hilfen angeboten haben.

Eine tolle Sache und ein noch besseres Ergebnis.


Kontaktdaten:

Feuerwehr Deutsch Evern
Tiergartenstraße 1
21407 Deutsch Evern
feuerwehr-ilmenau.de/deutsch-evern

Hinterlasse einen Kommentar