Ohne Corona-Pandemie könnten sie direkt in ihrer Schule zum Berufsberater oder zur Berufsberaterin der Agentur für Arbeit Lüneburg gehen, aber auch in dieser besonderen Zeit stehen angehende Berufsstarterinnen und -starter nicht allein da. Neben vielen digitalen Angeboten, wie beispielsweise die AzubiWelt-App sowie Online-Berufswahltests, stehen die Beratungsfachkräfte den Jugendlichen auch weiterhin mit Rat und Tat zur Seite und haben den Überblick über aktuelle Ausbildungsangebote. Außer einem telefonischen Gespräch ist dabei auch eine Videoberatung möglich.

Und so einfach geht´s: Unter der kostenfreien Rufnummer 0800 4 5555 00 und der extra für den Landkreis Lüneburg geschalteten Hotline 04131/ 745-437 können Jugendliche ihren persönlichen Videoberatungstermin sichern. Damit auch alle Fragen beantwortet werden, planen die Berater und Beraterinnen eine ganze Stunde für jedes Gespräch ein. Jugendliche benötigen dafür ein internetfähiges Smartphone, Tablet oder einen PC mit Kamera und Mikrofon.

Gerade junge Frauen und Männer, die in diesem Jahr ihre Schullaufbahn beenden und noch keinen Kontakt zur Berufsberatung hatten, sollten die Chance für ein Beratungsgespräch nutzen und jetzt ihre Zukunft klarmachen. Die Beratungsfachkräfte helfen bei Fragen rund um Ausbildung, Studium, einen weiteren Schulbesuch, Überbrückungsmöglichkeiten oder Auslandsaufenthalte weiter. Sie können zudem passende Ausbildungsstellen vorschlagen.

„Viele Jugendliche fragen sich, ob sie trotz der Corona-Pandemie ihre Berufswünsche verwirklichen können“, so Kerstin Kuechler-Kakoschke, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen, „Mit dieser Frage lassen wir sie nicht allein, sondern finden gemeinsam Antworten und Wege, damit der Berufsstart gut gelingt“. Zudem setzen viele Unternehmen nach wie vor auf die Ausbildung und es gibt vielfältige Ausbildungs- und sogar Studienmöglichkeiten in der Region. In den kommenden Wochen wird sich noch viel bewegen, jedoch sollte kein Schulabsolvent oder keine -absolventin länger zögern und jetzt aktiv werden.

Seit Oktober meldeten Unternehmen in Hansestadt und Landkreis Lüneburg 879 Ausbildungsstellen und damit 55 Stellen (6,7 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Im gleichen Zeitraum suchten 869 Jugendliche die Berufsberatung auf, 70 Jugendliche (7,5 Prozent) weniger als im Vorjahr. Ende April waren noch 541 Ausbildungsstellen unbesetzt und 580 junge Menschen auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle.

Top 10 der unbesetzten Ausbildungsstellen im Landkreis Lüneburg

  • Kaufmann/-frau im Einzelhandel (39),
  • Verkäufer/in (31),
  • Kaufmann/-frau – Büromanagement (28),
  • Kaufmann/-frau – Groß- und Außenhandelsmanagement (20),
  • Zahnmedizinische/r Fachangestellte/ r (19),
  • Fachverkäufer/in-Lebensmittelhandwerk – Bäckerei (18),
  • Elektroniker/in- Energie-/Gebäudetechnik (17),
  • Kfz-Mechatroniker/in – PKW-Technik (14),
  • Elektroniker/in für Betriebstechnik (14),
  • Fachkraft – Lagerlogistik (14)

Kontaktdaten:

Agentur für Arbeit
An den Reeperbahnen 2
21335 Lüneburg

Hinterlasse einen Kommentar