Normalerweise verlaufen die Verabschiedungen der Kameradinnen und Kameraden in einem feierlichen Rahmen in Anwesenheit von vielen Gästen und Funktionsträgern der Feuerwehren, aber was ist seit einem Jahr schon „normal“.

Doch „normal“ ist, was man als „normal“ definiert, deshalb trafen sich die Feuerwehrkameradinnen und -kameraden unter normalen Corona-Abstandsbedingungen, um diejenigen zu verabschieden, die aus verschiedenen Gründen ihre Funktion nicht weiter ausüben können und gleichzeitig deren Nachfolger zu benennen. Dazu fanden sich diese auf dem Gelände der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) mit Mund-Nasenschutz und unter freiem Himmel zusammen.

Die folgenden Kameraden wurden verabschiedet und ernannt:

Erster Hauptlöschmeister (EHLM) Jörg Förster war sechs Jahre lang als stellvertretender Kreisausbildungsleiter tätig und war federführend bei der Einführung der Fortbildungen über Druckbelüfter und das sachgerechte Öffnen von Türen im Rahmen von Feuerwehreinsätzen.

Sein Nachfolger wird der EHLM Jörg Thurner, der bereits viele Jahre in der Kreisausbildung tätig ist.

Ebenfalls neu in der Kreisausbildung sind die Hauptfeuerwehrfrau (HFF) Jara Haasis aus Holzen und der Hauptlöschmeister (HLM) Matthias Mundt aus Scharnebeck.

Die Brandmeister (BM) Andreas Ahlert und Thorsten Voß waren als stellvertretende Zugführer des Gefahrgutzuges eingesetzt, Ahlert war drei Jahre und Voß war sieben Jahre in dieser Funktion. Andreas Ahlert hat sich ganz besonders mit Ideen bei der Planung von Übungen eingebracht und Thorsten Voß hat sein Engagement bei der Präsentation des Gefahrgutzuges bei der Jubiläumsveranstaltung des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen in Lüneburg gezeigt. Ihre Aufgaben werden von Löschmeister (LM) Nils Keul aus der Feuerwehr Boltersen und Oberlöschmeister (OLM) Patrick Wendland aus der Feuerwehr Adendorf wahrgenommen.

Freuen konnte sich auch der Kreisbrandschutzerzieher Peer Henze, denn nunmehr hat auch er einen offiziellen Stellvertreter, Hauptfeuerwehrmann (HFM) Björn Engelhardt aus der Feuerwehr Echem, wird ihn in Zukunft bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben und der Organisation der Brandschutzerziehung von Menschen mit Behinderung, Kindern, Senioren und Mitmenschen mit Migrationshintergrund, unterstützen.

Auch im Bereich der Kreispresse des Kreisfeuerwehrverbandes gab es eine Veränderung, HLM Alfred Schmidt beendete seine 12jährige Tätigkeit als stellvertretender Kreispressewart. Er war bereits vorher schon als Pressewart des Feuerwehrflugdienstes Niedersachsen tätig, wo er später auch als aktiver Flugbeobachter mitwirkte und ab 2006 lag sein Engagement beim Einrichten und betreiben der Homepage der Kreisfeuerwehr. Seine Nachfolger sind Oberfeuerwehrmann (OFM) Malte Schad aus der Feuerwehr Lüneburg und Feuerwehrmann (FM) Yannik Lüdemann aus der Feuerwehr Melbeck. Beide sind bereits in der Pressearbeit tätig, Yannik Lüdemann als Pressewart der Gemeindefeuerwehr Ilmenau und Malte Schadt als stellvertretender Pressesprecher der Feuerwehr Lüneburg.

Am Ende der Veranstaltung bedankte sich Kreisbrandmeister Torsten Hensel nochmals bei allen verabschiedeten Kameraden für ihr stetiges Engagement und bei den neu ernannten Kameradinnen und Kameraden freue er sich auf eine gute Zusammenarbeit, denn zusätzliche Funktionen in der Kreisfeuerwehr bedeuten auch immer einen zusätzlichen Aufwand an Zeit und er weiß es zu schätzen, dass alle Anwesenden bereit waren und bereit sind, diesen zusätzlichen Aufwand zu tragen.

Bei den anwesenden Gästen aus der Feuerwehr bedankte sich Hensel für die Teilnahme an der kurzen Veranstaltung und dass sie durch ihre Anwesenheit der Veranstaltung einen würdigen Rahmen gegeben haben.


Kontaktdaten:

Kreisfeuerwehr Lüneburg
Schützenstraße 18
21394
Kirchgellersen |
kreisfeuerwehr-lueneburg.de
info@kreisfeuerwehr-lueneburg.de

Hinterlasse einen Kommentar