(ots)

Lüneburg – Überprüfung von Coronaauflagen

Am Freitagabend wurden durch Polizei und Landkreis in enger Abstimmung gastronomische Betriebe jeglicher Art auf die Einhaltung der pandemischen Grundlagen hin überprüft. Es wurden diverse Verstöße wie z.B. Maskentragegebot, nicht ausreichende Abstände oder nicht korrekt geführte Kontaktlisten festgestellt. Betreiber und Gäste begrüßten die Kontrollen und waren immer ansprechbar. Einige Ordnungswidrigkeitenanzeigen werden trotzdem gefertigt werden müssen. Am frühen Abend wurden in einem Friseursalon MNB-Verstöße festgestellt. Der Geschäftsführer zeigte sich uneinsichtig. Anzeigen wurden auch hier gefertigt.

Lüneburg – Sachverhalte mit Coronabezug

In der Zeit von 21:00 bis 22:45 Uhr sollen sich auf dem Schulgelände der Hasenburger Grundschule zeitweise bis zu 50 feiernde Personen aufgehalten haben, die keinen Abstand zueinander einhielten. Bei Eintreffen der eingesetzten Kräfte flüchtete ein Großteil der Feiernden. Noch angetroffene Jugendliche und junge Erwachsene wurden mit Platzverweisen belegt nachdem sie den entstandenen Müll vor dem Auge des Gesetzes weggeräumt hatten.

Um kurz nach 00:00 Uhr am frühen Samstagmorgen wurde eine größere Personengruppe mit bis zu 50 Personen auf dem Unimensagelände gemeldet. Auch dort sollen Abstände nicht eingehalten worden sein. Auch der MNB werde nicht getragen. Bei Eintreffen einer größeren Kräfteanzahl kamen die Personen teilweise Platzverweisen nicht nach, so dass einige Platzverweise zwangsweise durchgesetzt werden mussten. Dabei kam es auch zu Beleidigungen von Einsatzkräften. Die Polizeikräfte mussten teilweise Pfefferspray einsetzen.

Am Samstag i.d.Zt. von 20:30 -21:15 Uhr wurden nach Hinweisen mindestens 50 Jugendliche festgestellt, die sich an der Schule in Oedeme ohne Einhaltung von Coronaauflagen aufhielten (Mindestabstände und MNB). Die eingesetzten Polizeikräfte sprachen vor Ort Platzverweise aus denen die Jugendlichen nur sehr widerwillig nachkamen. Das Verständnis für diese Maßnahme fehlte in sehr vielen Fällen.

Auch das Gelände des Geschwister-Scholl-Hauses wurde von größeren Jugendgruppen am Wochenende genutzt, um sich zu treffen, Musik zu hören und leider auch Müll zu hinterlassen. Am Samstag gegen 21:30 Uhr konnten die Polizeikräfte trotz vieler Flüchtender noch eine größere Anzahl von Personalien feststellen.

Barendorf – Verkehrsunfall auf der K 28

Zeugen meldeten gegen 21:20 Uhr einen von der Fahrbahn abgekommenen polnischen PKW zwischen Vastorf und Barendorf. Der PKW war vermutlich nach links von der Fahrbahn abgekommen und hatte diverse Verkehrszeichen und Leitpfosten überfahren. Verkehrsteilnehmer boten dem Unfallbeteiligten Hilfe an die dieser jedoch ablehnte. Danach flüchtete er vom Unfallort und konnte leider nicht mehr angetroffen werden. Der PKW wurde sichergestellt.

Weitere Unfallzeugen werden gebeten sich bei der Polizei in Barendorf unter Tel. 04137-808870 zu melden.

Lüneburg – Graffitisprayer auf frischer Tat betroffen

Nach einem Zeugenhinweis konnten eingesetzte Polizeikräfte einen 22-jährigen Mann aus Lüneburg feststellen, wie er gegen 04:00 Uhr an eine Wand des Job-Centers sprayte. Beim Herantreten flüchtete der junge Mann, konnte aber von den verfolgenden Polizeibeamten festgenommen werden. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet und der junge Mann nach Feststellung seiner Identität wieder entlassen.

Alt Garge – Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Verkehrsteilnehmer meldeten am Samstagmorgen gegen 07:30 Uhr in Höhe des Waldbades Alt Garge einen im Wald stehenden verunfallten PKW. Vor Ort konnte tatsächlich eine ältere Mercedes-C-Klasse festgestellt werden, die ein Verkehrszeichen überfahren hatte. Im Rahmen der umfangreichen Ermittlungen konnte schließlich der zur Unfallzeit verantwortliche Fahrzeugführer (männl., 29 Jahre) festgestellt werden. Er war zur Unfallzeit erheblich alkoholisiert. Fast acht Stunden nach der angegebenen Unfallzeit hatte er immer noch über 0,4 Promille Alkohol in der Atemluft. Der Führerschein wurde sichergestellt und ein Strafverfahren eingeleitet.

Lüneburg – Wechselseitige Körperverletzungen

Am frühen Sonntagmorgen gegen 02:40 Uhr kam es in der Schießgrabenstraße zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen drei stärker alkoholisierten Männern im Alter von 16 – 20 Jahren. Die amtsbekannten zwei afghanischen Staatsangehörigen gerieten mit einem ebenfalls amtsbekannten syrischen Staatsbürger in Streit. Dabei warf der Syrer eine Flasche und eine Mülltonne auf die beiden Afghanen, während ein Afghane sein Pfefferspray zog und dem Syrer damit in das Gesicht sprühte. Es entstanden bei allen Beteiligten leichtere Verletzungen. Strafanzeigen wurden gefertigt.


Kontaktdaten:

Polizeiinspektion
Lüneburg-Lüchow-Dannenberg-Uelzen
Auf der Hude 1
21339 Lüneburg
0 41 31 / 83 06 -0
pd-lg.polizei-nds.de

übermittelt durch news aktuell
Zum ausführlichen Polizeibericht

Hinterlasse einen Kommentar