Es ist kurz nach 19 Uhr, als am Donnerstag, den 19.02. die digitalen Funkmelde-Empfänger der Freiwilligen Feuerwehr Kirchgellersen losgehen. Die Einsatzmeldung lässt nichts Gutes hoffen, es gab einen schweren Unfall im Dorf. Eine Person ist vermutlich eingeklemmt, es ist nichts Näheres bekannt. Parallel zur Feuerwehr wird auch der Rettungsdienst in Lüneburg alarmiert. Die Einsatzkräfte eilen zu ihren Fahrzeugen und machen sich auf, es zählt jetzt jede Sekunde.

Bereits wenige Minuten nachdem der Notruf einging, treffen die ersten Hilfskräfte am Einsatzort ein. Ein PKW ist mit einem LKW kollidiert und schwer beschädigt. Der LKW, mit Holz beladen, war gerade auf dem Heimweg, als plötzlich der VW Polo seitlich in den Anhänger krachte. Dabei stürzten mehrere Baumstämme herunter, zwei durchbohrten direkt die Windschutzscheibe und klemmten den Fahrer in seinem Fahrzeug ein.

Sofort leiteten die Retter der Feuerwehr Erste-Hilfe-Maßnahmen ein und sicherten die Baumstämme gegen ein weiteres Verrutschen. Kurze Zeit später erscheint auch der Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuzes am Einsatzort. Die Feuerwehrkameraden übergeben den Verletzten an den Rettungsdienst und leiten die weitere Rettung. Mit Schere und Spreizer wird die Fahrertür herausgeschnitten, sodass der vermeintlich Schwerverletzte aus dem Auto geborgen werden kann. Während die Feuerwehr noch die Tür heraustrennt, stabilisiert der Rettungsdienst den Fahrer und macht ihn für die Bergung bereit. Nach wenigen Minuten sind die Tür und die mittlere Säule (B-Säule) des Autos entfernt. Der Fahrer wurde anschließend, nun mit Unterstützung der Feuerwehr Kirchgellersen, aus seinem Auto gerettet und auf die Trage des Rettungswagens gelegt.

Glücklicherweise handelte es sich bei diesem Szenario nur um eine Einsatzübung, welche die Feuerwehr gemeinsam mit der SEG des DRK Lüneburg abgehalten hatte. Im Ernstfall ist es wichtig, dass die Zusammenarbeit zwischen Rettungsdienst und Feuerwehr reibungslos vonstattengehen kann. Bei dieser Übung verlief alles nach Plan, das Unfallopfer wurde schnell und schonend aus dem Auto gerettet und an den Rettungsdienst übergeben, so dass diese ihn für die weitere Behandlung ins Lüneburger Krankenhaus hätten bringen können.

Kontaktdaten:

Feuerwehr Kirchgellersen
Dachtmisser Straße 13
21394 Kirchgellersen
feuerwehr-kirchgellersen.de/