Für dieses besondere Werk haben die Lüneburger Symphoniker unter der Leitung von Thomas Dorsch einen ebenfalls besonderen Ort gewählt: die St. Johanniskirche. Als Solistin konnte die Altistin Marie Henriette Reinhold gewonnen werden, eine international gefeierte Opern- und Konzertsängerin, die in diesem Jahr ihr Debut bei den Bayreuther Festspielen gab. Zudem singen der Kinder- und der Damenchor der Lüneburger Singakademie. Beginn des Konzertes ist am 08.09.2019 um 19 Uhr.

In den Jahren 1895 und 1896 verbrachte Gustav Mahler die Sommer in ländlicher Idylle am Attersee. Die Natur inspirierten ihn zu seiner dritten Sinfonie, von der er später sagte: „Der Sommer brachte mir die III. – wahrscheinlich das Reifste und Eigenartigste, was ich bisher gemacht.” Nach und nach wuchs das Werk zu seiner einmaligen Größe heran, denn Mahler kombinierte die mehrsätzige „Sommerkomposition“ mit Liedern aus der Gedichtesammlung „Des Knaben Wunderhorn“. Erst im Spätherbst 1896 war die umfangreiche Partitur endlich vollendet, die Uraufführung des gesamten Werkes fand schließlich am 9. Juni 1902 unter der Leitung des Komponisten statt. Als wesentliche Komponente des Werks bildete sich parallel zur musikalischen Komposition ein programmatisches Konzept heraus. Nach eher vagen Assoziationen zwischen der musikalischen Substanz und abstrakten Ideen begann Mahler nach und nach, die werdende Symphonie mit einer allumfassenden Vorstellung der Existenz als solcher zu verknüpfen. „Nun aber denke Dir so ein großes Werk, in welchem sich in der Tat die ganze Welt spiegelt – man ist, sozusagen, selbst nur ein Instrument, auf dem das Universum spielt.” Mahlers persönliche Weltsicht und die spezifische Art der Inspiration, die er für dieses Werk erfuhr, verschmolzen zu einer nahezu mystischen Kosmologie.

Als Altistin ist die international erfolgreiche Opern- und Konzertsängerin Marie Henriette Reinhold zu erleben. Sie nahm zunächst ein Studium der Musikwissenschaften auf, welches sie mit dem Bachelor beendete. Seit Oktober 2011 studiert sie klassischen Gesang/Operngesang bei Prof. Elvira Dreßen an der Musikhochschule „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig, aktuell als
Meisterklassenstudentin. Solistische Auftritte führten Marie Henriette Reinhold bereits in die Konzertsäle und Hauptkirchen Deutschlands und des europäischen Auslands. Sie musizierte als
Solistin u.a. mit dem Orchestre des Champs-Élysées und dem Collegium Vocale Gent unter Philipp Herreweghe, der Batzdorfer Hofkapelle, dem Münchener Bachchor, dem Concerto Köln und dem
Gewandhausorchester Leipzig unter Thomaskantor Gotthold Schwarz und Herbert Blomstedt.

Marie Henriette Reinhold ist erste Junior-Preisträgerin des Bundeswettbewerbes Gesang Berlin 2012 und Preisträgerin der Kammeroper Schloss Rheinsberg 2014.

Die Lüneburger Symphoniker spielen das Konzert zudem am 15.09. um 19 Uhr im VERDO Hitzacker.

Kartenvorverkauf:  Telefonisch unter 0 41 31 / 42 10 0 oder unter www.theater-lueneburg.de sowie direkt an der Kartenkasse des Theaters

Öffnungszeiten: Mo 10-13 Uhr, Di bis Sa 10-13 Uhr & 17-19 Uhr

Allgemeine Informationen unter www.theater-lueneburg.de

Pressefotos unter www.theater-lueneburg.de/pressefotos

Sinfoniekonzert No. 1 „Aus tiefem Traum bin ich erwacht“
08.09.2019 um 19 Uhr / St. Johannis, Lüneburg
15.09.2019 um 19 Uhr / VERDO, Hitzacker

Einführung jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

Alt-Solo Marie Henriette Reinhold

Damen- und Kinderchor der Lüneburger Singakademie

Lüneburger Symphonike / Dirigent Thomas Dorsch

Gustav Mahlers Sinfonie Nr. 3 d-Moll

Kontaktdaten:

Theater Lüneburg
An den Reeperbahnen 3
21335 Lüneburg
04131 / 752 - 0
theater-lueneburg.de