Vorstellung der Spielzeit 2019/20 – salzsau-panorama.de
///Vorstellung der Spielzeit 2019/20

Vorstellung der Spielzeit 2019/20

Am 26. April präsentierten Intendant Hajo Fouquet und sein Team das Programm der Spielzeit 2019/20 im Theater Lüneburg. In den drei Sparten des Hauses – Musiktheater, Schauspiel und Tanz – stehen insgesamt 29 Neuproduktionen, darunter drei Gastspielproduktionen, sowie sieben Wiederaufnahmen auf dem Programm. Die Lüneburger Symphoniker spielen insgesamt rund 30 Meister- und Sonderkonzerte sowie Familien- und Kammerkonzerte in und außerhalb von Lüneburg. Die Junge Bühne T.3 feiert in der Spielzeit 2019/20 ihren 10. Geburtstag. Der Kartenvorverkauf für die Saison 2019/20 beginnt am 19. August 2019 um 10 Uhr.

In der Sparte Musiktheater wird die Spielzeit 2019/20 am 21.09.2019 mit Christoph Willibald Glucks berühmter Oper „Orpheus und Eurydike“ im Großen Haus eröffnet. Die Musikalische Leitung liegt in den Händen von Generalmusikdirektor Thomas Dorsch. Erstmals ist bei der Eröffnungsoper auch das Ballett beteiligt. Es inszeniert Olaf Schmidt. Ebenfalls im Großen Haus feiert das Musical „Doktor Schiwago“ am 16.11. Premiere. Die romantische-epische Geschichte wird von Olaf Strieb, Intendant der Landesbühne Niedersachsen Nord, in Szene gesetzt. Die zweite große Oper der Spielzeit ist Richard Wagners „Der fliegende Holländer“ in der Regie von Intendant Hajo Fouquet, die am 07.03. Premiere feiert. Ein spartenübergreifendes Projekt ist dann ab 27.06. zu erleben. Philip Richert und Gregor Müller nehmen sich Shakespeares „Der Sturm“ an – und verbinden Schauspiel, Musiktheater und Tanz.

Wiederaufnahme feiert das beliebte Musical „Singin‘ in the Rain“ am 06.10.. In den Hauptrollen ist das Dreamteam aus „Sugar“ zu erleben: Merle Hoch, Gerd Achilles und Kristian Lucas. Musikalisch wird es auch auf der Jungen Bühne T.3. Beim Jungen Musial geht es in diesem Jahr in den Wald: Die Autoren Peter Lund und Thomas Zaufke haben sich in „Grimm!“ den Märchen der Brüder Grimm auf unkonventionelle Art und Weise genähert. Friedrich von Mansberg inszeniert das Stück für Zuschauer ab 14 Jahren. Aufgrund der großen Nachfrage, gibt es mit „Just So“ (16.04., Musikschule) in dieser Spielzeit erstmals ein zweites Junges Musical. Am selben Tag feiert im T.3 die Junge Oper „Anne Frank“ Premiere. Kerstin Steeb, die in der laufenden Saison die Kinderoper „Gold!“ inszeniert hat, kehrt zurück ans Haus. Das StudiMusical „Bad Girls – Knastschwestern“ verbindet Sozialkritik, Witz und Romantik. Svenja Huckle hat die Musikalische Leitung inne, Oliver Hennes führt Regie.

Im T.NT feiert am 11.01. die Operette „Die drei von der Tankstelle“ mit den Sängern Karl Schneider, Ulrich Kratz und Alexander Tremmel Premiere.

Schon vor der offiziellen Saisoneröffnung kehrt eine der Erfolgsproduktionen der beiden vergangenen Spielzeiten zurück auf die Bühne des Großen Hauses: „The Black Rider“ in der Regie von Philip Richert und Gregor Müller (ab 08.09.). Der Vorverkauf für die vier Vorstellungen beginnt bereits Anfang Mai. Ebenfalls vor dem offiziellen Start wird das Schauspiel „Konstellationen“ in der Inszenierung von Matthias Herrmann im T.NT wiederaufgenommen. Die erste Premiere im Schauspiel ist „Biedermann und die Brandstifter“ von Max Frisch in der Regie von Kathrin Mayr, die in der Saison 2018/19 „Viel gut essen“ in Szene gesetzt hat. Es folgt die Komödie „Schöne Bescherungen“ (02.11.) von Alan Ayckbourne. Nach zwei Jahren kehrt damit Regisseurin Bettina Rehm zurück nach Lüneburg, die hier u.a. für „Frau Müller muss weg“ verantwortlich zeichnete. Auch Jasper Brandis ist wieder als Regisseur zu erleben. „Aus Staub“ erzählt die Geschichte der Bundesrepublik anhand eines Mietshauses (15.02.). Regisseur Jakob Arnold nimmt sich Lessings Trauerspiel „Emilia Galotti“ an (27.03.). Die Komödie „Sein oder Nichtsein“ nach dem weltberühmten Film von Ernst Lubitsch ist ab 08.05. im Großen Haus zu erleben. Einer der bekanntesten Kinderbuchklassiker kommt in der Vorweihnachtszeit auf die Bühne des Theater Lüneburg. „Der Räuber Hotzenplotz“ (29.11.). Außerdem kommen mit „Die Tage, die ich mit Gott verbrachte“ nach dem Buch von Axel Hacke (01.11.) sowie „Moby Dick“ nach dem Roman von Herman Melville gleich zwei Romanadaptionen im T.NT Studio zur Aufführung.

Komplettiert wird der Schauspielspielplan durch die Produktionen im Bereich Kinder- und Jugendtheater auf der Jungen Bühne T.3. In „Tigermilch“ (26.09.) nach dem Roman von Stefanie de Velasco sind zwei starke junge Frauen zu erleben, in „Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt“ (13.02.) ein mutiges und sprachgewitztes Mädchen und in dem herrlich absurden Schauspiel „Pinguine können keinen Käsekuchen backen“ (25.03.) u.a. zwei Pinguine, ein Maulwurf und ein Huhn.

Hinzu kommen mehrere Gastspiele: Nach dem Erfolg von „Liftstopp“ sind Isabel Arlt und Burkhard Schmeer ab 28.09. in der Komödie „Tour de Farce“ zu sehen. Auch wenn Lulu Mimeuse ein Jahr Pause macht, bringt Philip Richert – dieses Mal als Philip Richert – mit „Geben Sie Acht!“ einen neuen Liederabend raus.

In der Sparte Tanz präsentiert Ballettdirektor Olaf Schmidt zwei Neuproduktionen: Im Großen Haus feiert am 18.01. die Uraufführung „Caravaggio“ Premiere. Erstmals vertanzt Schmidt dabei das Leben eines Malers. Außerdem nimmt er sich Wedekinds Drama „Frühlings Erwachen“ an (23.05.). Für die jungen Tanzfreunde gibt es ein Wiedersehen mit „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ (02.11.). Wieder entwickeln die Tänzerinnen und Tänzer bei „Kunst ver-rückt Tanz“ (28.02.) eigene Choreographien und erneut findet die „Ballett-Werkstatt“ (20.10.) im Großen Haus statt.

Das Konzertprogramm der Lüneburger Symphoniker besteht wieder aus der sechsteiligen Meisterkonzertreihe sowie einer Reihe von Familien-, Kammer- und Sonderkonzerten. Durch
eine Förderung im Rahmen der „Exzellenten Orchesterlandschaft“ wird es möglich, zahlreiche Konzerte im Lüneburger Umland zu spielen.

Neben den Neuproduktionen stehen zahlreiche Wiederaufnahmen, Gastspiele, Sonderveranstaltungen und ein umfangreiches Puppentheaterprogramm auf dem Spielplan.

Text: ©Violaine Kozycki / Theater Lüneburg

Kontaktdaten:

Theater Lüneburg
An den Reeperbahnen 3
21335 Lüneburg
04131 / 752 - 0
theater-lueneburg.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar