Arbeitskreis Schule-Wirtschaft im LBZ | salzsau-panorama.de
//Arbeitskreis Schule-Wirtschaft im LBZ

Arbeitskreis Schule-Wirtschaft im LBZ

2019-04-16T17:35:03+02:0016. April 2019|Kategorien: Wirtschaft|Tags: , |0 Kommentare

Die so genannten „Grünen Berufe“ waren Thema der Betriebserkundung im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Echem (LBZ). Eingeladen hatte der Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT beim Arbeitgeberverband Lüneburg Nordostniedersachsen e.V., der sich mit diesem Angebot an interessierte Lehrkräfte Lüneburger Schulen richtete. „Nicht nur Schülern, auch Erwachsenen fehle häufig das Wissen über die Arbeit in der Landwirtschaft“, stellt Renate Peters vom Arbeitgeberverband fest. „Umso wichtiger ist es daher, den Schulabsolventen auch das Agrarbusiness nahe zu bringen und sie auf diese Weise in der Berufsorientierung zu unterstützen“, fügt sie hinzu.

Als einzige Einrichtung in Niedersachsen bietet das Landwirtschaftliche Bildungszentrum für Azubis in Landwirtschaftlichen Berufen eine Überbetriebliche Ausbildung im Bereich Schweine-, Rinder- und Geflügelhaltung an. Cornelia von Kieckebusch, Leiterin der Uelzener Bezirksstelle der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, gab einen kompakten Überblick über die „grünen“ Berufsfelder, über Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten. Das breite Bereichs-Spektrum des Echemer Hofes erläuterte Anne Zetl, zuständig für Öffentlichkeitsarbeit und Verbraucherbildung den interessierten Teilnehmern.

Etwa 2.000 angehende Land- und Tierwirte sowie Fachkräfte für Agrarservice, die in Niedersachsen ihre Ausbildung absolvieren, sind jährlich zwei Wochen zu Besuch in Echem, um in den modernen Lehrwerkstätten Praxiserfahrung in der zukunftsweisenden Schweine- und Rinderhaltung zu sammeln. Nicht selten werden die Kuh- und Schweineställe zum Klassenzimmer. Dass das digitale Zeitalter längst auch in der Landwirtschaft Einzug gehalten hat, bewies die anschließende Hofführung durch Benito Weise, Koordinator Überbetriebliche Ausbildung. Die Teilnehmer verfolgten die Erläuterung verschiedener Melksysteme. Vorgestellt wurde unter Anderem die Funktionsweise eines Melk-Roboters, der in der Lage ist, die Arbeit ohne manuelle Hilfe durchzuführen.
Nach der Hofführung, die Einblicke in Rinderhaltung und Aufzucht gab, blieb Zeit für den Austausch. Die „Grünen Berufe“ böten gute Berufschancen, auch für Jugendliche, deren Eltern keinen eigenen Betrieb führten, warb der Ausbildungsleiter für eine Karriere in der Landwirtschaft. „Aus meiner Sicht haben wir es hier nicht nur mit einem vielseitigen sondern auch mit einem überaus verantwortungsvollen Berufsfeld zu tun“, ergänzte Renate Peters, schließlich seien Landwirtschaftliche Betriebe nach wie vor die Nummer eins in der Kette der Lebensmittelversorgung. Uwe Wegener, Leiter des Arbeitskreises SCHULEWIRTSCHAFT Lüneburg sprach seine Anerkennung dafür aus, dass hier auch förderbedürftige Auszubildende Unterstützung finden. „In Kürze werden sich die ersten Schulabsolventen aus den Inklusionsklassen auf die Suche nach Ausbildungsplätzen begeben. Dafür müssen entsprechende Möglichkeiten geschaffen werden. Das LBZ geht da bereits mit gutem Beispiel voran!“

Kontaktdaten:

Arbeitgeberverband Lüneburg-Nordostniedersachsen e. V.
Schule Wirtschaft & Öffentlichkeitsarbeit
Renate Peters
Stadtkoppel 12
21339 Lüneburg
04131 87212-22
www.arbeitgeberverbandlueneburg.de
rpeters@av-lueneburg.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar