Lange wurde von Seiten der Anwohner der Ostumgehung darum gekämpft, nun wird es Realität: Ein weiteres, weil niedrigeres Tempolimit zwischen der Abfahrt Lüneburg-Ebensberg und der Fussgängerbrücke der Rilkestraße gilt demnächst für Pkw Tempo 80. Lkw dürfen in dem Abschnitt dann sogar nur noch mit 60 km/h fahren.

Wie die Stadt Lüneburg in einer Pressemitteilung bekanntgibt, wurde ein entsprechender Planfeststellungsbeschluss durch den Landkreis Lüneburg erlassen.

Oberbürgermeister Ulrich Mädge wird mit den Worten zitiert, das man sich freue,

dass es endlich gelungen ist, Anwohner an dieser Stelle besser vor Lärm und Abgasen zu schützen

Er hoffe, so der Oberbürgermeister, das die Beschilderung zeitnah aufgestellt wird.

Die Niedersächsische Landesstraßenbaubehörde kann dem Stadtoberhaupt hier nur wenig Hoffnung machen.

Dort rechnet man mit einigen Wochen, bis die Beschilderung steht. Für die entsprechenden Schilder und Fundamente benötigt man spezielle Pfeiler. Diese seien aber bereits bestellt.

Schon seit seit einigen Jahren kämpfen die Anwohner für eine Herabsetzung der Geschwindigkeit in dem Bereich. 2012 scheiterte die Stadt an einem Veto der Landesstraßenbaubehörde und des Wirtschaftsministeriums.

Kontaktdaten:

Hansestadt Lüneburg
Am Ochsenmarkt 1
21335 Lüneburg
0 41 31 / 309 0
hansestadt-lueneburg.de

3 Kommentare

  1. lg 27. Februar 2019 um 12:39 Uhr - Antworten

    Schwachsinn hält sich eh keiner dran und leiser und sauberer wirds dadurch auch nicht ob 100 oder 80 macht doch keinen unterschied im gegenteil das wird verehrt unfälle und staus geben wenn da zwischen 60 und 80 gefahren wird weil sich lkw dann gegenseitig überholen.

  2. Armin 13. Mai 2020 um 11:36 Uhr - Antworten

    Dieser Bereich geht bergauf bzw. bergab. Wenn ich mit einem Lkw in diesem Bereich komme, schalte ich entweder runter um die Steigung zu befahren oder haue bergab die Motorbremse rein. Glaube kaum das es leiser geworden ist. Und was die Abgase angeht dürfte die Belastung zugenommen haben. Siehe Hamburg Stresemannstraße. Die Akzeptanz dieser Maßnahme hält sich auch in Grenzen. Und dann noch ein Bürgermeister der sich für diese Leistung auf die Schulter klopft.

    • Marcus Schröder 13. Mai 2020 um 17:19 Uhr - Antworten

      Es ist sicher nicht leiser geworden. Zumal meines Wissens nach erst Geschwindigkeitsreduzierungen oberhalb von 20 km/h deutlich hörbar sind

Hinterlasse einen Kommentar