Brandübung für Feuerwehren der Ostheide | salzsau-panorama.de
///Brandübung für Feuerwehren der Ostheide

Brandübung für Feuerwehren der Ostheide

2018-12-06T18:05:19+00:0030. November 2018|Kategorien: Samtgemeinde Ostheide|Tags: , |0 Kommentare

Zu einer Alarmübung wurde der dritte Zug der Feuerwehr Ostheide am Freitag den 23.11. um 18:13 Uhr alarmiert. Die Feuerwehren aus Neetze, Radenbeck, Thomasburg, Süttorf und der Einsatzleitwagen (ELW) der Feuerwehr Ostheide bekamen als Einsatz: „Fett-Brand in der Küche im Kindergarten Thomasburg, mehrere Personen vermisst“.

Damit die Übung realitätsnah abläuft, wusste niemand etwas von der Übung. Zusätzlich wurden die vermissten Personen aufwändig geschminkt, um verschiedene Verletzungen zu simulieren.

Der Einsatzleiter der Feuerwehr aus Thomasburg erkundete die Lage und dirigierte die eintreffenden Einsatzkräfte an die verschiedenen Einsatzabschnitte. So mussten zwei Personen über die Steckleiter aus dem Obergeschoss gerettet werden. Diese mussten über Leinen gesichert und anschließend von den Feuerwehrkräften versorgt werden.
Die anderen Verletzen mussten aus dem verrauchten Gebäude von Feuerwehrkräften mit Atemschutzgeräten gerettet werden. Insgesamt wurden fünf Trupps (je zwei Einsatzkräfte) während der Übung eingesetzt.

Da das Feuerwehrgebäude direkt neben dem Kindergarten lag, wurde dort die Verletztensammelstelle eingerichtet. Hier übernahmen Feuerwehrkräfte die Betreuung, bis die Schnelleinsatzgruppe (SEG) vom DRK mit fünf Fahrzeugen vor Ort war und die gezielte medizinische Versorgung einleitete. Zu den Fahrzeugen gehörten ein RTW, ein KTW, zwei 4-Tragenwagen und der ELW der Informations- und Kommunikationsgruppe der SEG. Die Verletzten wurden vom „simulierten“ leitenden Notarzt in verschiedene Versorgungklassen eingeteilt (triagiert).
Es gab vier Verletzte in der grünen Kategorie (leichtverletzt), einen in der gelben (mittelschwerverletzt) und einen Schwerverletzten (rote Kategorie).

Um 18:49 Uhr meldete der Einsatzleiter an den ELW der Feuerwehr „Feuer aus“. Um das Gebäude rauchfrei zu bekommen, wurde noch die Feuerwehr Reinstorf alarmiert, diese setzte den Druckbelüfter ein. Das allerdings nur in simulierter Form, die Einsatzkräfte aus Reinstorf konnten zuhause bleiben. An dieser Übung nahmen insgesamt 60 Einsatzkräfte der Feuerwehr und elf vom DRK teil.

Nach der Übung wurden alle Einsatzkräfte noch zu einem Würstchen und Getränken eingeladen und die Verantwortlichen zogen ein erstes Fazit. In einem waren sich alle einig, es war eine gelungene und realitätsnahe Übung.

Kontaktdaten:

Feuerwehr Barendorf
21397 Barendorf
feuerwehr-barendorf.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar