Vorverkauf für Meisterkonzerte mit Lüneburger Symphonikern | salzsau-panorama.de
///Vorverkauf für Meisterkonzerte mit Lüneburger Symphonikern

Vorverkauf für Meisterkonzerte mit Lüneburger Symphonikern

2018-06-08T16:43:52+00:008. Juni 2018|Kategorien: Theater Lüneburg|Tags: , , |0 Kommentare

Die Konzertsaison der Lüneburger Symphoniker beginnt in der Spielzeit 2018/19 schon vor dem offiziellen Saisonstart am Theater Lüneburg. Den Anfang macht am 18.08.2018 um 17 Uhr im Forum der Musikschule der Hansestadt Lüneburg das erste Konzert der Reihe StadtRaumKlang. Unter dem Titel „Ich wandere durch Theresienstadt“ steht u.a. die Kinderoper „Brundibár“ des Prager Komponisten Hans Krása im Mittelpunkt. Unter der Leitung von Phillip Barczewski sind die Lüneburger Symphoniker sowie der Kinder- und Jugendchor der Lüneburger Singakademie (Leitung: Anna Schwemmer) zu erleben. Im Anschluss an das Konzert gibt es eine Podiumsdiskussion. Die dreiteilige Konzertreihe StadtRaumKlang wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien. Am 02.09.2018 um 19 Uhr findet das Meisterkonzert No. 1 „Foxtrott mit der Macht“ im Großen Haus statt. Die Lüneburger Symphoniker spielen unter der Leitung von Thomas Dorsch Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Béla Bartók und John Adams. Als Solistin wurde die international erfolgreiche Klarinettistin Bettina Aust engagiert. Der Vorverkauf für beide Konzerte hat begonnen.

Die Kinderoper „Brundibár“ des Prager Komponisten Hans Krása (1899–1944) wurde im Konzentrationslager Theresienstadt über 55 Mal von Kindern für Kinder gespielt. Nachdem das Werk nach der Befreiung des Lagers lange verschollen war, wurde es 1985 durch eine Rekonstruktion erstmals wieder auf die Bühne gebracht. Seither gehört BRUNDIBÁR zu den meistgespielten Stücken seiner Gattung und wurde zum musikalischen Denkmal für Schrecken und Terror in Theresienstadt. Außerdem stehen bei StadtRaumKlang No. 1 Werke von Pavel Haas und Viktor Ullmann auf dem Programm.

Im ersten Meisterkonzert der Saison sind wegweisende Meisterwerke, die zugleich als wichtige Denkmäler der Zeitgeschichte den Spagat zwischen Utopie und Realität vor Augen führen, zu erleben: John Adams‘ „The Chairman Dances“, Wolfgang Amadeus Mozarts „Konzert für Klarinette und Orchester A-Dur“ sowie das „Konzert für Orchester Sz 116“ von Béla Bartók. Oft sind der Druck äußerer Umstände oder unerwartete politische Ereignisse inspirierende Auslöser für die Komposition großartiger Werke. Sei es der weltweit als diplomatischer Erfolg gewertete Antrittsbesuch des damaligen amerikanischen Präsidenten Richard Nixon 1972 in China für John Adams, oder die Angst um das eigene Leben in Zeiten des Krieges und des Terrors für Béla Bartók.

Als Solistin für Mozarts berühmtes Klarinettenkonzert konnte die junge Klarinettistin Bettina Aust gewonnen werden. Sie wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem 1. Preis des Internationalen Musikwettbewerbs Markneukirchen und dem Preis des Deutschen Musikwettbewerbs. Konzertreisen führten sie zuletzt in zahlreiche Länder Europas sowie u.a. nach Mexiko, Nicaragua und El Salvador. Seit 2014 ist sie Solo-Klarinettistin der Augsburger Philharmoniker.

Kontaktdaten:

Theater Lüneburg
An den Reeperbahnen 3
21335 Lüneburg
04131 / 752 - 0
theater-lueneburg.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar