Bereits vor 15 Jahren kamen bei Landkreis die ersten Gedankenspiele auf, die Sozialarbeit stationär bei den einzelnen Samtgemeinden vor Ort zu organisieren. Denn bei der Zusammenarbeit mit den verschiedenen Sozialverbänden und Jugendhilfeträgern stellte man fest, das man den einzelnen Verbänden vor allem die Zeit auf der Straße und nicht bei den Menschen bezahlte. Mussten die Sozial- und Jugendamtsmitarbeiter doch stets von einem Einsatzort zum nächsten fahren.

So wurde, nachdem man in den anderen Samtgemeinden des Landkreises schon früher mit dem Vor-Ort-Angebot gestartet war, 2007 auch in der Samtgemeinde Ilmenau der Auftrag an den Caritasverband Lüneburg vergeben. Das FamilienZentrumMelbeck (FMZ) war geboren.

Eine Idee, die, wie der Geschäftsführer Berthold Schweers freimütig einräumte, beim ersten hinhören nicht unbedingt für Begeisterungsstürme im Wohlfahrtsverband der katholischen Kirche sorgte. Erst nach und nach wurde bei den Vertragsverhandlungen zwischen Landkreis und dem Wohlfahrtsverband klar, welche Vorteile die Präsenz vor Ort haben sollte.

Es stellte sich mit der Zeit heraus, das man in den einzelnen Sozialraum-Zentren viel besser auf die vorhandenen Bedürfnisse der Menschen eingehen konnte. Angebote, die kaum nachgefragt werden, können zugunsten von dringender benötigten Programmen verstärkt zur Verfügung gestellt werden

Das Sozialraumteam bietet Beratung in Familien-, Erziehungs- und Kindesschutzfragen an. Betroffene und ihre Angehörigen sowie Schulen, Kindergärten oder Vereine können das Angebot der Caritas in Anspruch nehmen. Seit 2015 bietet man auch eine Flüchtlingsberatung im FamilienZentrum Melbeck an.

Die Zahl der vom Sozialraumteam betreuten Fälle ist in den letzten Jahren einigermaßen stabil geblieben. Doch durch das mittlerweile gewachsene Vertrauen der Betroffenen hat sich die Zahl der von den Ratsuchenden in Anspruch genommenen Beratungstermine von 2012 bis 2016 fast verdoppelt. Dies verlangt der Caritas einen immer größeren Spagat ab. Das durchaus schmale Budget begrenzt die Zahl der Beratungszeiten. Andererseits möchte man lange Wartezeiten vermeiden.

Dem Familienzentrum stehen pro Jahr lediglich 100.000 € zur Verfügung.

Wachsende Zahl an Beratungsterminen sprengt das Budget

In seiner Begrüßungsrede kritisierte der Geschäftsführer den mangelnden ÖPNV und die fehlende Grundversorgung an Ärzten in der Gemeinde Melbeck wie auch in der Samtgemeinde generell. Er lobte aber die Zusammenarbeit der vor Ort tätigen Organisationen und Vereine und deren Unterstützung.

Zudem ging er auch auf die Herausforderungen der Zukunft ein. Hier stellt sich unter anderem aufgrund des demographischen Wandels die Frage, wie man die stetig wachsende Bevölkerungsgruppe der Senioren erreicht, um ihnen weiterhin die Teilnahme an der Gesellschaft zu ermöglichen.

Samtgemeindebürgermeister Peter Rowohlt nahm diesen Ball in seinem Grußwort auf. Er erklärte, das vor allem die Gemeinde Melbeck aufgrund geplanter Wohngebiete und eines Seniorenzentrums am jetzigen Standort des Gasthauses ‚Zur Linde‘ in der Zukunft vor einer großen Herausforderung stünde. Schließlich sei man im Hinblick auf die Zahl der Einwohner in quasi kurzer Zeit regelrecht explodiert.

Er gab seiner Hoffnung Ausdruck, das man in naher Zukunft den schon länger geplanten Bürgerbus auf die Straße bringen werde. Dies sei umso wichtiger, als das eine Analyse des ÖPNV und deren Resultate – die ihm gerade vorgelegt worden sei – vorschlage, die Gemeinde Deutsch Evern in einem Halbstunden-Takt in das System des Stadtbusses zu integrieren. Für Melbeck und Embsen schlägt diese Analyse vor, hier ebenfalls eine Verbesserung der Taktzeiten anzupeilen.

Verlierer bei einer Umsetzung des Papiers wäre die mit 800 Einwohnern kleinste Ortschaft der Samtgemeinde: Barnstedt. Hier, so schlägt das Papier vor, solle den Einwohnern lediglich ein Rufbussystem zur Verfügung gestellt werden, so der Samtgemeindebürgermeister in seiner Rede.

Wer sich mit dem Sozialraumteam in Melbeck in Verbindung setzen möchte, erreicht es telefonisch unter der Rufnummer 0 41 34 / 900 591.

Kontaktdaten:

Familienzentrum Melbeck
Caritas-Sozialraumteam Samtgemeinde Ilmenau
Ebstorfer Straße 11
21406 Melbeck
04134 / 900591