Kultstück THE BLACK RIDER feiert umjubelte Premiere im Großen Haus

„Raffinierte Ideen, verblüffende Momente“

0
185
The Black Rider ©T&w Andreas Tamme

Ein Märchen für Erwachsene – bildgewaltig, schön-schräg und anrührend zugleich: THE BLACK RIDER, das Kultstück von Tom Waits, feierte am 09. Februar eine umjubelte und mit Standing Ovations gefeierte Premiere im ausverkauften Großen Haus. „Es stimmt alles“, urteilt Frank Füllgrabe in der Landeszeitung vom 12.02. Und weiter: „knackiger Gruselrock mit eingängigen Hooklines, live gespielt von den ‚Böhzen Buben‘, Richerts starke Stimme, fantastische Masken und Kostüme, dämonische Lichteffekte, punktgenau agierende Darsteller. Philip Richert und Gregor Müller, das sind auch die großartigen Kontrahenten des Stückes, haben die Originalvorlage mit Empathie auf die Bühne des 21. Jahrhunderts gebracht. Das Ensemble ist nicht groß, aber durchweg klasse. (…) Da gibt es raffinierte Ideen, verblüffende Momente“.

THE BLACK RIDER – THE CASTING OF THE MAGIC BULLETS schreibt die altbekannte Sage des FREISCHÜTZ fort: Der Städter Wilhelm lässt sich auf einen Deal mit dem undurchsichtigen Stelzfuß ein, um an Zauberkugeln zu gelangen, die immer treffen. Geschenkt bekommt Wilhelm diese jedoch nicht – und so nimmt das Verhängnis seinen Lauf. Aufgrund der großen Nachfrage haben wir schon jetzt zwei Zusatzvorstellungen angesetzt: am Samstag, den 07.04. um 20 Uhr und  am Dienstag, den 17.04. zur perfekten „After Work“-Zeit um 19 Uhr.

Die effektvolle Musik von Tom Waits, eine mythisch aufgeladene Liebesgeschichte und nicht zuletzt der bedeutungsschwangere Wald als Folie für diese Geschichte verliehen THE BLACK RIDER sofort nach der Uraufführung am Thalia Theater in Hamburg Kultstatus. Starregisseur Robert Wilson führte Regie, Tom Waits schrieb die Musik und das Buch stammt von William S. Burroughs. Nun ist die Geschichte um Wilhelm und Stelzfuß erstmals in Lüneburg zu erleben: Der Schreiber Wilhelm möchte seine Liebe heiraten, die Förstertochter Käthchen. Doch bevor der Förster in diese Ehe einwilligt, muss Wilhelm sich beweisen. Er soll einen Probeschuss abgeben. Trifft er das Ziel, bekommt er Käthchen zur Frau. Das Problem: Wilhelm kann nicht schießen, und zudem hat er einen Nebenbuhler. Nahe der Verzweiflung begegnet Wilhelm im Wald einem undurchsichtigen Magier – Stelzfuß. Er bietet Zauberkugeln an, die immer treffen – magic bullets. Doch wer sich mit Stelzfuß einlässt, gibt sich ganz in dessen Hand …

Die Regisseure Müller und Richert feierten mit der Junk-Oper STRUWWELPETER in den vergangenen Spielzeiten bereits große Erfolge im T.NT Foyer. In THE BLACK RIDER setzen sie diese Arbeit mit einem erweiterten Team fort. Die Rolle des „Käthchen“ übernimmt die Tänzerin Júlia Cortès, Schauspielerin Stefanie Schwab spielt den „Robert“. Die Band unter Leitung von Benjamin Albrecht umfasst u.a. Keyboards, Akkordeon, Gitarre, Schlagzeug und Bläser. Für das Bühnen- und Kostümbild zeichnet Swana Gutke verantwortlich, die in Lüneburg bisher u.a. FRAU MÜLLER MUSS WEG und DER VORNAME ausstattete.

Den Vorbericht der Landeszeitung Lüneburg inkl. Video finden Sie hier.

Der Beitrag „Raffinierte Ideen, verblüffende Momente“: Kultstück THE BLACK RIDER feiert umjubelte Premiere im Großen Haus erschien zuerst auf Theater Lüneburg.

Kontaktdaten:

Theater Lüneburg
An den Reeperbahnen 3
21335 Lüneburg
04131 / 752 - 0
theater-lueneburg.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte ihren Kommentar eingeben!
Bitte geben Sie ihren Namen ein