Arbeitsmarkt solide vor dem Winter

Arbeitslosenquote sinkt um 0,1 %

0
20
Agentur für Arbeit

Der Arbeitsmarkt im Bereich der Agentur für Arbeit Lüneburg – Uelzen bewegt sich auf einem soliden Wert.

Insgesamt 14.379 Menschen waren im November in den Landkreisen Lüneburg, Uelzen, Harburg und Lüchow-Dannenberg arbeitslos. Gegenüber dem Oktober bedeutet dies einen Zuwachs von 42 Personen oder 0,3 %. Im Vergleich mit dem November 2016 waren 638 Personen (4,2%) weniger ohne Sozialversicherungspflichtigen Job. Die Quote sank um 0,2 % auf 4,8%.

Für den Landkreis Lüneburg werden folgende Zahlen gemeldet:

Arbeitslosenzahl: 4.974
Änderung gegenüber Oktober: – 17 / – 0,7%
Änderung gegenüber Vorjahresmonat: – 301 / – 5,7%
Quote: 5,2% (Oktober: 4,8% / Nov. 2016: 5,0%)

Positiv entwickelte sich auch die zahl der gemeldeten Stellen. Sie stieg im Vergleich zum Vorjahr um 8,2% auf 1.174. Der Pool an offenen Stellen beläuft sich damit auf 5.425 (+26%).

Damit hat sich der Anstieg der Arbeitslosen Menschen gegenüber dem Jahr 2016 verlangsamt. Die Zahl der Menschen ohne Job belief sich auf deutlich unter 15.000 Personen, wie Kerstin Kuechler-Kakoschke – Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lüneburg – Uelzen feststellt. Sie rechnet Jahreszeitlich bedingt mit einer Zunahme der Zahlen in den nächsten Monaten. Ein Grund wird das Ende der dreieinhalbjährigen Ausbildungen sein.

Gegen den Trend entwickelten sich in den letzten 11 Monaten die Zahlen im Landkreis Lüchow-Dannenberg. Hier musste mit 4.078 Zugängen in die Arbeitslosigkeit ein Zuwachs von 2,1 % gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres verzeichnet werden. Gleichzeitig konnten mit 3.976 Menschen 5,4 weniger in neue Jobs vermittelt werden.

Arbeitslosenzahl sinkt um 17 Personen

Zugenommen hat im November auch die Zahl der Arbeitslos gemeldeten Schwerbehinderten. Ihre Zahl stieg um 29 oder 4,4 % auf 686 Personen. Im Jahresvergleich nahm ihre Zahl jedoch um 44 Menschen (6,0%) ab. Im Landkreis Lüneburg beträgt die Zahl der Arbeitslosen Menschen mit einer Schwerbehinderung 236. Dies entspricht einem Zuwachs von 8 Personen gegenüber dem Oktober und einer Abnahme von 15 Menschen gegenüber dem Vorjahresmonat.

Von 847 Arbeitslosen Flüchtlingen (Oktober 974) entfielen auf den hiesigen Landkreis 412 Personen. Dies bedeutet eine Verminderung um 71 Personen gegenüber dem Oktober.

Untergliedert nach Rechtskreisen ergibt sich folgendes Bild:

SGB III (Arbeitslosenversicherung): Hier belief sich die Zahl der Betroffenen auf 5.363 Menschen. Dies bedeutet ein Zuwachs von 139 Personen (2,7%) gegenüber dem Oktober und einer Zunahme um 143 (2,7%) gegenüber dem November des letzten Jahres.

SGB II (Hartz IV): Hier wurden 9.016 Personen registriert, was einem Minus von 97 Personen oder 1,1% gegenüber dem Oktober bedeutet. Verglichen mit dem November 2016 sank die Zahl der Arbeitslosen hier um 781 bzw. 8 %.

Da sich die Zuständigkeiten hinsichtlich der Aufstocker zum Jahreswechsel geändert haben, sie werden nun nicht mehr von den Jobcentern sondern von den Arbeitsagenturen betreut, fielen die Zahlen entsprechend überdurchschnittlich aus.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte ihren Kommentar eingeben!
Bitte geben Sie ihren Namen ein