Im Zeitraum von Juni 2016 bis Mai 2017 soll ein 31 Jahre alter Lüneburger von seiner Mutter in vier Fällen Geld erpresst haben.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, bei den angeklagten Taten seine Mutter körperlich angegriffen zu haben. In einem Fall gelang der Frau die Flucht, in einem weiteren zudem die Verständigung der Polizei. Bei den anderen beiden Fällen erpresste der Sohn 40 bzw. 50 € von seiner Mutter. In einem Fall soll er ihr angedroht haben, sie mit einer mit Hepatitis C verseuchten Spritze zu stechen.

Zur Zeit wartet der Angeklagte in Untersuchungshaft auf den am Montag beginnenden Prozess. Weitere Termine sind für den 7., 13. und 14. November, jeweils um 9:30 in Saal 121 des Landgerichtes anberaumt. Für den ersten Prozesstag ist die Anhörung von Zeugen vorgesehen. Zudem hat die Kammer einen Sachverständigen hinzugezogen.