Feuer vernichtet Grundschule und Sporthalle

Geschätzte 3 Millionen Euro Schaden

1
331
Brand der Grundschule in Echem

Die Einwohner in der Gemeinde Echem sind geschockt.

Zwei Brände innerhalb weniger Stunden haben erst einen Unterstand für Pferde zerstört, später gegen Mitternacht wurden dann Grundschule und Sporthalle ein Raub der Flammen.

Bei dem Pferdeunterstand geht die Polizei von Brandstiftung aus. Ob auch die Sporthalle und die Schule dem Willen eines Brandstifters zum Opfer fielen, muss noch geklärt werden. Der Brand in der Schule brach in einem Heizungsraum des Gebäudes aus.

Ob zwischen beiden Taten eine Verbindung besteht, ist ebenfalls noch nicht klar.

Nachdem eine Nachbarin den Feuerschein gegen Mitternacht bemerkt und die Feuerwehr alarmiert hatte, brannte bei deren Eintreffen sowohl das komplette Schulgebäude wie auch die gesamte Sporthalle.

Den Sachschaden schätzt die Polizei bei Schule und Sporthalle auf 3 Mio. Euro. Bei dem Pferdeunterstand geht sie von einer Summe von 5.000 € aus.

Anwohnerin bemerkt Feuerschein und alarmiert Feuerwehr

Wie es jetzt mit den Schülern nach den Osterferien weitergeht, muss noch von der Samtgemeinde Scharnebeck als Schulträger geklärt werden. Aller Voraussicht nach sollen die Grundschüler dann in der Hohnstorfer Schule unterrichtet werden, von welcher Echem seit fast 10 Jahren eine Außenstelle war.

Doch nicht nur die Frage, wie es mit den 60 Grundschülern weitergeht, treibt die Verantwortlichen um.

Auch die Sporthalle war ein Mittel- und Treffpunkt für die Einwohner Echems.

Viele Vereine und Verbände nutzten die Einrichtungen. Beispielsweise der Blutspendedienst des DRK oder für Seniorensport und andere Angebote des FC Echem wurde die Halle genutzt.

Samtgemeindebürgermeister Gerstenkorn brach seinen Urlaub in Grömitz ab, und reiste umgehend nach Echem, als er von dem Feuer erfuhr.

Zeitlicher Zusammenhang mit der Diskussion um den Schulstandort

Im Rathaus sind mittlerweile die ersten Schritte eingeleitet worden, um den Schultransport für die Echemer Kinder in die Hohnstorfer Schule zu organisieren. Wenn die diesbezüglichen Fragen geklärt sind, will die Samtgemeinde alle Eltern zu einem kurzfristig einberufenen Info-Abend einladen, um alle Fragen in einem persönlichen Gespräch zu klären.

Außerdem werden die Eltern über den weiteren Fortgang schriftlich informiert.

Der Brand der Schule findet zu einem Zeitpunkt statt, zu dem zum wiederholten Male über den Schulstandort Echem diskutiert wird.

Weil die Schülerzahlen jahrelang nach unten gingen, wurden Kinder aus anderen Orten gegen den Willen der Eltern statt in Hohnstorf in Echem eingeschult und unterrichtet. Zuletzt hatten sich die Zahlen stabilisiert.

Eine Schließung des Standortes wurde vom Samtgemeinderat mehrheitlich abgelehnt.

Wer sowohl im möglichen Zusammenhang mit dem Brand des Pferdeunterstandes als auch im Zusammenhang mit dem Brand der Schule und Sporthalle verdächtige Beobachtungen gemacht hat, der richte sich an die Lüneburger Polizei unter der Rufnummer 0 41 31 / 83 06 – 22 15

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here