Die Luhe als Paradies für Paddler?

Auf einer Länge von ca. 58 KM fließt die Luhe zwischen Bispingen / Heidekreis und Stöckte im Landkreis Harburg auch durch die Samtgemeinde Amelinghausen.

Landschaftlich attraktiv gelegen, kann man auch heute schon auf dem Fluss paddeln.

Doch wenn es nach der Regional-Managerin der EU-Leader-Region Lüneburger Heide geht, wird das Potenzial, das der Fluss den Freizeit-Sportlern und Anrainern bietet, bislang noch nicht voll ausgenutzt.

Das soll sich nach ihrem und dem Willen der Kommunen bald ändern.

Bei einem Treffen der für die Leader-Region zuständigen Aktionsgruppe am 19. Oktober entscheidet sich , ob in Zukunft mehr Paddler bessere Bedingungen für ihr Freizeitvergnügen entlang der Route vorfinden werden. Geplant sind unter anderem einheitliche Stege, Parkplätze für Paddler und Verleiher der Anhänger. Nicht zu vergessen die sanitären Einrichtungen.



EU und Kommunen teilen sich die Kosten im Verhältnis 60 zu 40

Dabei müssen die Anforderungen und Interessen von Naturschützern, der Touristik, den Gaststätten, Bootsverleihern und Kanufahrern unter einen Hut gebracht werden.

Wird der Antrag – den aller Voraussicht nach die Samtgemeinde Salzhausen stellen wird – von dem Gremium, bestehend aus Vertretern der Kreise Harburg, Lüneburg und Heidekreis, von regionalen Vereinen und Verbänden wie den Landesforsten, den Landfrauen und dem ADFC, durchgewunken, würde die EU 60 % der bis dahin veranschlagten Kosten übernehmen. Die restlichen 40 % wären dann von den beteiligten Kommunen zu tragen.

Die Splittung der Kosten von 60 zu 40 würde auch für die dann zukünftig auflaufenden Beträge gelten.

Bei einem positiven Bescheid sowohl seitens des Gremiums als auch vom zuständigen Amt für Regionale Landesentwicklung in Lüneburg, das die Entscheidung formal prüfen muss, sollen die Vorhaben bis Ende 2017 umgesetzt werden.

Quelle: Hamburger Abendblatt


Schreibe einen Kommentar