Erpressungsversuch einer Bank vor Gericht

21-jähriger wollte 1 Mio. Euro von der Targobank erpressen

0
157
Richterhammer, Waage

Weil er mit einer versuchten Erpressung bei der Lüneburger Filiale der Targobank das große Geld holen wollte, muss sich ab dem 10. Mai ein 21 Jahre alter Lüneburger vor dem Landgericht Lüneburg verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, im Januar / Februar letzten Jahres von der Bank per Brief Geldbeträge von bis zu einer Million Euro gefordert zu haben. Für den Fall, das die Bank auf seine Forderungen nicht eingehe, soll er mit der Tötung von Mitarbeitern gedroht haben.

Die Bank ging auf seine Forderungen jedoch nicht ein.

Statt einer Million Euro nur 40 erpresst

Daraufhin nahm der Angeklagte am Abend des 5. Februars 2015 eine Angestellte der Bank auf dem Parkplatz als Geisel, in dem er sie mit einem Messer berohte.

Mit der Angeklagten sei er dann zurück in die Filiale gegangen und habe von den anwesenden Mitarbeitern die Öffnung des Tresors gefordert.

Als diese ihm erklärten, das der Tresor nicht geöffnet werden könne, verlangte er von den Anwesenden Bargeld. Einer der Mitarbeiter händigte ihm daraufhin 40 € aus. Anschließend ließ er die Geisel frei und verließ die Bank.

Für den Prozess sind 5 Verhandlungstage angesetzt.

Kontaktdaten:










Kommentieren Sie den Artikel

Bitte ihren Kommentar eingeben!
Bitte geben Sie ihren Namen ein