Erneuter Bombenfund im Roten Feld

Rotes Feld und Wilschenbruch betroffen

0
140
Bombenfund in Lüneburg
Granate

Nachdem man fast 12 Monate Ruhe hatte, sorgt jetzt der erneute Fund eines Blindgängers aus dem 2. Weltkrieg für eine weiträumige Sperrung in Lüneburg.

Da die Bombe auf dem Gelände der Firma H. B. Fuller gefunden wurde, sind dieses Mal besonders das Rote Feld und Wilschenbruch von den Evakuierungsmaßnahmen und Straßensperrungen betroffen.

Evakuiert werden die Anwohner und Firmen in einem Umkreis von 500 m. Dazu zählt u. a. auch die Klinik Havemann in der Barckhausenstraße.

Folgende Straßenzüge werden ab 19 h evakuiert, zum Teil nur jeweils eine Straßenseite

  1. An der Roten Bleiche (komplett)
  2. An der Wittenberger Bahn 8, 10, 12, 25, 27, 29
  3. Barckhausenstraße 28, 30, 32, 34 bis 52, 54, 56 bis 82, 84 bis 100 (nur gerade Nummern), 104 bis 112 (nur gerade Nummern)
  4. Feldstraße 2A
  5. Goethestraße 21 bis 41 (nur ungerade)
  6. Kantstraße 10 bis 18, 20
  7. Kefersteinstraße 1, 2, 2A, 4, 6
  8. Klopstockstraße (komplett) Lessingstraße (komplett)
  9. Pirolweg 1, 3, 4, 5, 6, 8, 10, 12
  10. Rotenbleicher Weg 16 bis 46 (nur gerade), 65A, 67
  11. Spechtsweg 9 bis 15 (nur ungerade)
  12. Volgerstraße 44 bis 56 (nur gerade)
  13. Wielandstraße 1
  14. Willy-Brandt-Straße 10, 11
  15. Wilschenbrucher Weg 45 bis 55 (nur ungerade), 56 bis 72, 74 bis 88, 88A, 90A, 92 bis 114 (nur gerade)

Zu den gesperrten Bereichen gehört auch die Friedrich-Ebert-Brücke

Als Sammelpunkt ist seit 18 h die St. Ursula Schule in der Sülztorstraße geöffnet. Ein Busshuttle zur Schule startet an der Ecke Barckhausen-/Wielandstraße.

Bei Fragen steht die Stadt Lüneburg unter der Rufnummer (04131) 309 – 3100 zur Verfügung.

Kontaktdaten:










Kommentieren Sie den Artikel

Bitte ihren Kommentar eingeben!
Bitte geben Sie ihren Namen ein