Arbeitslosenzahlen bleiben konstant niedrig

Behinderte Menschen profitieren nicht von Entwicklung

0
193
Hinweisschild Agentur für Arbeit

15.154 Arbeitslose Männer und Frauen hat es im November 2015 im Bezirk der Arbeitsagentur Lüneburg – Uelzen gegeben.

Somit sank die Zahl der nicht in einem Sozialversicherungspflichtigen Job tätigen Menschen im Vergleich zum Oktober um 177, was einen Rückgang um 1,2 % bedeutet. 12 Monate vorher waren noch 719 Menschen (-4,5%) mehr Arbeitslos gemeldet. In Prozent bedeutet dies eine Quote von 5,1 %. Sie sank im Vergleich zum November 2014 um 0,3 %

Mit 4.319 Stellen wurden der Arbeitsagentur 25,6% mehr freie Arbeitsplätze gemeldet als im selben Monat des Vorjahres. Im November wurden der Agentur 1.255 weitere freie Stellen gemeldet. Dies macht ein Plus von 25,1 % gegenüber dem Vorjahresmonat aus.

Menschen mit Behinderung bei Entwicklung außen vor

Von den positiven Entwicklungen am Arbeitsmarkt können Menschen mit schwerer Behinderung nicht in ähnlicher Weise profitieren. Zwar waren mit 795 Personen 11 weniger als im Oktober arbeitslos gemeldet, im Vergleich zum November 2014 nahm die Zahl der Arbeitslosen in diese Personengruppe jedoch um 2,6 % bzw. 20 Personen zu.

Am meisten konnten Menschen mit Behinderung im Landkreis Lüneburg von der positiven Entwicklung profitieren. Hier waren im November 10 Personen weniger ohne Job als im Oktober. Im Landkreis Harburg waren es 4 Menschen weniger. In Lüchow-Dannenberg waren 3 Personen mehr arbeitslos als im Oktober. Im Bereich Uelzen blieb die Zahl stabil.

Anders sieht der Vergleich mit dem Vorjahresmonat aus.

Während im Landkreis Harburg im November 2015 11 Personen (-4,2%) weniger ohne Sozialversicherungspflichtigen Job waren, waren es im Landkreis Lüneburg 30 Personen mehr und im Kreis Uelzen 13 (+8,8%). Nur im Bereich Lüchow-Dannenberg nahm die Zahl wie im Kreis Harburg ebenfalls ab; um 12 Menschen bzw. 12,2%.

Einheitliche Entwicklung im Bezirk nur im Jahresvergleich

Uneinheitlich sieht die Entwicklung in den vier zum Agenturbezirk gehörenden Landkreisen aus. Während Harburg (-1,9%), Lüneburg (- 1,2%) und Uelzen (-2,7%) einen Rückgang im Vergleich zum Oktober verzeichnen können, musste der Kreis Lüchow-Dannenberg ein Plus von 4 % verzeichnen.

Nur im Jahresvergleich ist die Tendenz in allen 4 Landkreisen gleich: Lüchow-Dannenberg -10,8%, Landkreis Lüneburg -1,3%, Uelzen -4,9% und Harburg -5,3%

Kontaktdaten:


Kommentieren Sie den Artikel

Bitte ihren Kommentar eingeben!
Bitte geben Sie ihren Namen ein