Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A39 in Höhe der Anschlussstelle Handorf in Fahrtrichtng Lüneburg ist am gestrigen Montagabend ein Motorradfahrer aus dem Landkreis Uelzen tödlich verletzt worden.

Der 67jährige Kradfahrer soll laut Polizei auf dem Beschleunigungsstreifen die Kontrolle über seine Maschine verloren haben und in der Folge nach links auf den Überholstreifen geschleudert worden sein.

Im gleichen Moment näherte sich auf der linken Spur mit hoher Geschwindigkeit ein 23jähriger in seinem Kombi. Er konnte den Zusammenstoß nicht mehr verhindern und prallte mit dem Motorradfahrer zusammen.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Krad-Lenker von seinem Sitz gerissen. Er verstarb noch an der Unfallstelle. Gleichzeitig ging das Fahrzeug des Unfallgegners in Flammen auf und brannte vollständig aus.

Der 23jährige und sein gleichaltriger Beifahrer konnten verletzt aus dem Autowrack befreit und in umliegende Krankenhäuser gebracht werden.

In Folge des Fahrzeugbrandes wurde die Fahrbahn in Mitleidenschaft gezogen.

Während die rechte Fahrbahn gegen kurz vor Mitternacht nach den Aufräum- und Reinigungsarbeiten wieder freigegeben werden konnte, musste die Überholspur gesperrt bleiben. Sie soll nach der Reparatur des Asphalts im Laufe des Dienstags wieder für den Verkehr geöffnet werden.