Ausbildung mit Unterstützung durch die Arbeitsagentur

Initiative 'Betriebliche Ausbildung hat Vorfahrt' unterstützt Firmen und Auszubildende

0
468
Werbeplakat der Agentur für Arbeit

Mit der Initiative Betriebliche Ausbildung hat Vorfahrt will die Arbeitsagentur in Betrieben für mehr Lehrstellen werben und Jugendlichen mit einer schwierigen Startposition eine bessere Unterstützung bei der Ausbildungsplatzsuche geben.

Die Zahl der angebotenen Ausbildungsplätze stieg zwar um 2,4 % auf 827, doch gleichzeitig waren seit Oktober 2014 1.151 Jugendliche bei der Agentur für Arbeit als suchend gemeldet. Das entspricht einem Rückgang um 2,9 %

Momentan stehen 654 Schulabgängern 422 offene Ausbildungsplätze gegenüber.

Inge Schlote, Bereichsleiterin u. a. für die Berufsberatung bei der Arbeitsagentur, appelliert an die Unternehmen freie Stellen für eine Ausbildung rechtzeitig zu melden. Ein breites Stellenangebot erhöht die Chancen, das Arbeitgeber und Auszubildende zusammenfinden.

Mehr Bewerber als offene Ausbildungsstellen

Sie wirbt mit dem Argument, das Ausbilden die Unabhängigkeit vom Fachkräftemarkt erhöht. Zudem würden die Unternehmen mit einer Ausbildung passgenauen Nachwuchs für ihren Betrieb sichern.

Ein Baustein der im letzten Jahr ins Leben gerufenen Initiative ist die Assistierte Ausbildung. Jugendliche, die auf dem Ausbildungsmarkt benachteiligt sind sowie Unternehmen werden vor und während der Ausbildung gezielt begleitet. Mit der stetigen, individuellen und umfassenden Unterstützung will man das Ausbildungsverhältnis stabilisieren.

Mit dem Baustein möchte man mehr benachteiligten Jugendlichen die Chance auf eine Ausbildung in einem Betrieb bieten und mehr Unternehmen für die Ausbildung dieser Jugendlichen gewinnen.

Initiative als Unterstützung für Betrieb und Auszubildenden

Waren bislang nur Jugendliche mit Lernschwierigkeiten oder sozial Benachteiligte in der Lage diese Förderung zu erhalten, können künftig alle Jugendlichen auf diese Unterstützung zurückgreifen.

Damit möchte man Ausbildungsabbrüche vermeiden und den Auszubildenden in spe gezielte Unterstützung für einen erfolgreichen Ausbildungsabschluss geben.

Zur Zeit gibt es noch in folgenden Bereichen freie Ausbildungsstellen (Stand Ende Mai 2015)

  • Kaufmann / -frau im Einzelhandel (27)
  • Verkäufer/in (27)
  • Bankkaufmann / -frau (20)
  • Fachverkäufer / -in Lebensmittelhandwerk / Bäckerei (19)
  • Kaufmann Groß – / Außenhandel (15)
  • Kfz-Mechatroniker / Pkw-Technik (15)
  • Restaurantfachmann / -frau (13)
  • Kaufmann / -frau Büromanagement (13)
  • Koch / Köchin (13)
  • Fachkraft Lagerlogistik (11)

Ansprechpartnerin, sowohl für die Assistierte Ausbildung als auch für Unternehmen die noch Auszubildende suchen, ist Frau Vanessa Densow. Sie ist telefonisch erreichbar unter der Rufnummer 0 41 31 / 74 55 11 und per Mail unter vanessa.densow(at)arbeitsagentur.de

Kontaktdaten:


Kommentieren Sie den Artikel

Bitte ihren Kommentar eingeben!
Bitte geben Sie ihren Namen ein