Würdigung der Arbeit des MTV Treubund-Archivs

Lobende Anerkennung für den MTV Treubund Lüneburg und andere Lüneburger Vereine

0
2516
Gruppenbild mit Vertretern der drei Lüneburger Sportvereine

Viele Stunden Arbeit des Teams aus dem Archiv des MTV Treubund Lüneburg haben wieder eine Ehrung erhalten. Archivleiterin Ingrid Horn erhielt aus den Händen von Prof. Dr. Arnd Krüger, Vorsitzender des Niedersächsischen Instituts für Sportgeschichte (NISH), eine Lobende Anerkennung für die Chroniken des Vereins zu Jubiläen.

Im Rahmen des alle zwei Jahre stattfindenden Wettbewerbs Wir suchen die beste Jubiläumsfestschrift hatte der MTV Treubund Lüneburg drei Abteilungsfestschriften eingereicht:

100 Jahre Fussball im MTV Treubund Lüneburg 1911 – 2011,
150 Jahre MTV Treubund und
100 Jahre Leichtathletik .

Nach einem kleinen Sektempfang begrüßte der Präsident der die Feier ausrichtenden Eintracht Hildesheim die anwesenden Vertreter niedersächsischer Vereine, die an diesem Samstag eine Lobende Anerkennung erhalten würden oder gar einer der 4 Preisträger geworden sind. Der 3. Platz wurde 2-fach vergeben.

Anschließend richteten Vertreter der Stadt Hildesheim, des zuständigen Kreissportbundes und des NISH ihre Begrüßungsworte an die Anwesenden.

Begrüßungsworte zur Bedeutung der (Sport)Vereine

Dabei machten sie deutlich, welche Bedeutung Vereine – nicht nur aus dem Sportbereich – für die Gesellschaft heute mehr denn je haben. Dies wurde auch anschließend bei der Würdigung und Preisverleihung noch einmal eindringlich dargelegt.

Die Feier fand in einer Turnhalle des Vereins, der heute achteinhalb Tausend Mitgliedern aktive sportliche Betätigung in 26 Sportarten anbietet, statt. Als Sitzgelegenheiten während der Veranstaltung wurden keine Stühle zur Verfügung gestellt, sondern reguläre Sportgeräte wie Hocker, Bänke oder Gymnastikbälle.

Wie sich die Bedeutung der Sportvereine für die Gesellschaft mittlerweile verändert hat, machte auch ein Vereinsvertreter der Hildesheimer in kleiner Runde deutlich. Für zwei Drittel der Mitglieder sei der Verein reiner Dienstleister. Für diese Mitglieder ist die Verbundenheit zum Verein zweitrangig. Es zähle einzig das Sportangebot, um sich als Mitglied einzuschreiben.

Nur das restliche Drittel würde sich aktiv für den Verein einsetzen und sich mit diesem identifizieren.

In die gleiche Kerbe schlug der Vertreter des Kreissportbundes Hildesheim. Er machte an einer Zahl deutlich, woran die Vereine im ganzen Land zu beißen haben: In den letzten 12 Jahren sind allein den Vereinen in Niedersachsen 120.000 Ehrenamtliche Helfer weggebrochen. Von einstmals 300tsd. Ehrenamtlichen sind heute nur noch 180.000 aktiv.

Zeitreise durch Sportgeschichte

Nach einer Zeitreise durch die Sportgeschichte der letzten hundert bis 200 Jahre, die anhand von Sportzubehör und -geräten wie Handbällen, Schlittschuhen und Fussbällen anschaulich dargelegt wurde, ging es zur Preisverleihung.

Aus Einsendungen von 86 niedersächsischen Vereinen hatte das Institut sich für insgesamt 15 Vereine entschieden, die zur Ehrung nach Hildesheim eingeladen wurden.

Dabei erhielten zum ersten Mal in drei Jahrzehnten 3 verschiedene Klubs aus einer Stadt eine Auszeichnung für ihre Arbeit. Sowohl die Lüneburger Sport-Vereinigung (LSV) wie auch der Lüneburger Kegel-Verein (LKV) und last but not least der MTV Treubund.

Für diesen nahm Frau Ingrid Horn als Leiterin des Vereins-Archivs die Urkunde entgegen.

Zu jeder Urkunde wurde eine Begründung verlesen, weshalb die betreffenden Vereine diese Würdigung verdient haben. Ein Hauptaugenmerk legte das NISH dabei allem Anschein nach darauf, das in den Vereinschroniken die Jahre 1933 bis 45 (möglichst ausführlich) behandelt und nicht ausgespart wurden.

Auch die Größe des Vereins im Verhältnis zum Umfang der erstellten Chronik dürfte ein Punkt gewesen sein, auf den die Institutsvertreter Wert legten. Dabei ließen sie auch nicht die Geschichte des jeweiligen Vereins aussen vor.

Der Segelclub ‚Weserstrand‘ Elsfleth wurde daher geehrt, da es den Verein aufgrund der vielen Wetterbedingten Unbillen der Vergangenheit laut Laudatio eigentlich gar nicht mehr geben dürfe. Doch hätte sich der Verein allen Widerständen entgegen gestellt und immer wieder weiter gemacht, auch wenn die Ausgangslage mit Sturmschäden, gekenterten Booten oder ähnlichem alles andere als Optimal gewesen ist.

Die 4 Preisträger des diesjährigen Wettbewerbs sind:

Der TSV Ebergötzen und der Seglerclub Elsfleth teilen sich den dritten Rang, Viktoria Gerlingerode belegte den zweiten Platz. Sieger – und damit nächster Ausrichter der Feierstunde – wurde der TV Brettorf.

Während der Veranstaltung zeigten zwei Abteilungen des Vereins, was dieser anzubieten hat. Zum einen die AirTracking-Sektion und zum zweiten die Kindertanzabteilung.

Hier ein Video der Air-Track-Darbietung:

Mit einem Imbiss endete die Veranstaltung anschließend.

Klicken Sie sich durch die Gallerien:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte ihren Kommentar eingeben!
Bitte geben Sie ihren Namen ein