Aktenzeichen xy ungelöst bringt halbes Dutzend neuer Hinweise

Polizei durchaus zufrieden mit Ergebnis der Fernsehfahndung

1
587
Polizeiautos

Am gestrigen Mittwoch zeigte die ZDF-Sendung Aktenzeichen Xy ungelöst in einem knapp 13-minütigen Film die Vorgänge rund um den Brand am Stintmarkt vom Dezember 2013, bei dem das Lösecke-Haus ein Raub der Flammen wurde und 14 Menschen ihr Hab und Gut verloren.

Trotz dessen, das nach bisherigem Stand nur rund 6 Hinweise bei der Soko Stint eingingen, sind die Ermittler mit dem bisherigen Ergebnis der Fernsehfahndung durchaus zufrieden.

Qualität vor Quantität

Vom NDR wird Pressesprecher Kai Richter mit den Worten zitiert, das nicht die Menge der Zuschauer-Reaktionen maßgeblich sei, sondern deren Qualität.

Unter den eingegangenen Anrufen soll sich dem NDR-Bericht zufolge auch einer aus Südeuropa befinden.

Der Pressesprecher drückte seine Hoffnung aus, durch die Öffentlichkeitswirkung der Sendung auch Zeugen dazu zu bewegen, sich zu melden, die bisher nicht den Mut hatten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Anonymer Briefkasten für Zeugenhinweise im Internet

Diesen Zeugen steht neben der Möglichkeit, telefonisch unter der Rufnummer 0 41 31 / 29 20 00 mit den Beamten in Kontakt zu treten auch die Variante eines anonymen Briefkastens im Internet zur Verfügung.

Bei diesem Briefkasten werden keine Daten gespeichert, die eine Rückverfolgung ermöglichen würden und somit Aufschluss über den Tippgeber geben könnten.

Zur Aufklärung der Brandstiftung und des 14fachen versuchten Mordes ist eine Belohnung von 20.000 € ausgelobt worden.

Kontaktdaten:


Kommentieren Sie den Artikel

Bitte ihren Kommentar eingeben!
Bitte geben Sie ihren Namen ein