Vollalarm heute Vormittag nicht nur für die Kameraden der Feuerwehr Reppenstedt.

Weil Rauchentwicklung im Obergeschoss des Gasthauses ‚Alter Porthof‘ gemeldet wurde, zog Einsatzleiter Christian Schlüter neben den Wehren aus Reppenstedt und Kirchgellersen auch die Wehren aus Süder- und Westergellersen heran. An der Einsatzstelle wurde wegen der unklaren Lage mehrere Atemschutzträger benötigt.

20 Einsatzkräfte hatte der Einsatzleiter im Einsatz, die den Brandherd im Gasthof mit Hilfe von Wärmebildkameras lokalisierten.

In einem Umkleidebereich der Mitarbeiter wurden die Kameraden letztlich fündig. Im Nassbereich war ein Lüfter in Brand geraten und das Feuer verursacht.

Prüfung von Elektrogeräten mögliche Brandursache

Eine Fachfirma hatte kurz vor dem Ausbruch des Feuers den vorgeschriebenen Elektrocheck an den Geräten im Gasthaus vorgeführt. In wieweit dies ursächlich für den Brand war, konnte die Polizei nicht sagen.

Mit Hilfe der aus Lüneburg angeforderten Drehleiter bekämpften die Einsatzkräfte die Glutnester im Obergeschoss. Hierzu wurden vorher die Dachpfannen im entsprechenden Bereich abgenommen.

Da die Feuerwehrleute sehr umsichtig vorgegangen waren, stellte Gemeindebrandmeister Frank Thieme in Aussicht, das die Gaststätte gegen Abend wieder geöffnet werden könnte.

Im Einsatz waren die Wehren aus Reppenstedt, Kirch-, Süder- und Westergellersen, die Drehleiter aus Lüneburg, Ein Rettungstransportwagen stand in Bereitschaft. Zudem waren Polizei und Kripo am Einsatzort.