Um 2,82 % ist die Zahl der Kriminalfälle im Bereich der Polizeiinsepktion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen gesunken. Das gab deren Leiter, Hans-Jürgen Felgentreu, heute auf einer Pressekonferenz bekannt. 19960 Straftaten von 8.093 Tatverdächtigen musste man im vergangenen Jahr registrieren, 570 weniger als 2013.

Obwohl die Beamten durch Ermittlungsgruppen und weitere Einsatzgründe sehr stark belastet waren, konnte man das Niveau der aufgeklärten Taten vom Vorjahr in etwa halten. Mit insgesamt 11.367 aufgeklärten Fällen konnte man 57,82 % der Taten aufklären. Die Quote sank im Vergleich zu 2013 um 0,13 %.

Angeführt wird die Kriminalitätsstatistik von den Diebstählen. Hier verzeichnete die PI einen Rückgang um 51 Fälle auf 8.049 Straftaten. Ebenfalls gesunken ist die Zahl der Rohheitsdelikte. Zu diesen zählen Raub und Körperverletzung. Hier verzeichnete man im Jahr 2014 2.846 Delikte, und somit 92 Fälle weniger als im Vorjahr.

Aufklärungsquote um 0,13 % gesunken

Damit liegt die Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen im Vergleich zu den umliegenden Landkreisen im übrigen bis zu 8 % hinter der höchsten Quote, die mit 64,84 % der Heidekreis vorweisen kann.

Gestiegen sind hingegen im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion die Zahl der Sexualdelikte (von 174 auf 184) und die sogenannten Delikte gegen das Leben (Mord, Totschlag) von 13 auf 15 Fälle.

Diese Tendenz spiegelt sich auch beim Blick auf die Zahlen für den Landkreis Lüneburg wider.

Mit 12.038 Fällen konnte ein Rückgang um genau 500 Delikte (oder 3,99%) verzeichnet werden. Hiervon wurden 55,86 % bzw. 6.725 Straftaten aufgeklärt, was einen Rückgang von 378 aufgeklärten Fällen bedeutet.

Tendenzen spiegeln sich in Stadt und Landkreis wider

Die Zahl der Delikte gegen das Leben stiegen im hiesigen Landkreis im Gegensatz zu 2013 von 4 auf 6. Die Sexualstraftaten nahmen um 4 Fälle auf 104 Vergehen zu. Dafür nahmen die Rohheitsdelikte um 198 Fälle (1.722) und die Zahl der Diebstähle um 120 Taten ab. Die Gewaltkriminalität verzeichnet einen Rückgang um 46 Fälle auf 394 Taten.

Steigt man noch eine Ebene tiefer auf die Kreisstädte, so zeigt sich auch hier das gleiche Bild für die Stadt Lüneburg.

  • Delikte gegen das Leben: 4 (+ 1)
  • Sexualdelikte: 64 (+ 12)
  • Rohheitsdelikte: 1.081 (- 113)
  • Diebstahlsdelikte: 3.547 (- 260)
  • Gewaltkriminalität: 291 (- 42)

Quelle: Landeszeitung.de