Der Jahresrückblick der Wetzener Feuerwehr war geprägt von der Nachricht, das die für 2015 geplante Neuanschaffung eines Tragkraft-Spritzen-Fahrzeug voraussichtlich nicht stattfinden wird. Aber es gab auch gute Nachrichten zu verkünden.

Während andere Feuerwehren im Landkreis bei ihren jeweiligen Jahreshauptversammlungen weitgehend gute Nachrichten bezüglich ihres Fuhrparks verkünden konnten, sieht das bei den Feuerwehren in der Samtgemeinde Amelinghausen etwas anders aus.

Nach dem schon die für die Ortswehr Tellmer für das letzte Jahr im Fahrzeugbeschaffungskonzept der SG Amelinghausen vorgesehene Ersatzbeschaffung in die Zukunft verschoben wurde, deutet sich für die Kameraden in Wetzen ein ähnliches Szenario an. Das gleiche Schicksal wird vermutlich 2016 auch die Ortswehr Rehlingen treffen.

geplante Ersatzbeschaffungen fallen aus

Dabei müsste das laut Gemeindebrandmeister Henning Brockhöft längst verbrauchte, 27 Jahre alte einzige Fahrzeug der Ortswehr Wetzen dringend ersetzt werden.

Der stellvertretende Samtgemeindebürgermeister Ehlbeck wird mit den Worten zitiert, das einmal gegebene Versprechen möglicherweise nicht eingehalten werden können. GBM Brockhöft warnt indes davor, das sich dieses Aufschieben in die Zukunft rächen könnte, wenn dann mehrere Fahrzeuge in einem Jahr beschafft werden müssen, weil die vorhandenen nicht mehr einsatzfähig seien.

In 2014 mussten die Kameraden der Wetzener Feuerwehr zu 4 Einsätzen ausrücken. Zwei Brandeinsätze fuhr man für die Gemeinde Oldendorf. Ein Einsatz betraf ein brennendes Saunahaus, ein anderer ein leerstehendes Fachwerkhaus.

Doch es gab auch noch Grund zur Freude! Mit 50 aktiven Mitgliedern ist die Ortswehr so stark wie noch nie besetzt, freute sich Ortsbrandmeister Peter Vogt. Aus 11 Mitgliedern im Alter von 11 bis 17 Jahren besteht die Jugendfeuerwehr des Ortes.

Nicht zuletzt wurden noch 2 Kameraden für 25- sowie 40-jährige Mitgliedschaft sowie 2 Kameraden für 60 Jahre in der Freiwilligen Feuerwehr geehrt. Die silberne Ehrennadel für seine umfangreiche Tätigkeit in der Ortswehr erhielt Ernst-Otto Müller

Das Foto zeigt v.l.: Stellv. Samtgemeindebürgermeister Otto Ehlbeck, Ernst-Otto Müller, Helmut Pankratz, Gemeindebrandmeister Henning Brockhöft, Rudi Lange und Ortsbrandmeister Peter Vogt.